Montag, 5. Mai 2014

Streuseltaler mit Rhabarber-Pudding

Die ersten Prüfungen stehen kurz bevor, noch 4 Wochen (ahhh, wirklich nur noch so kurz...?). Zwischen "Recht", "Internationale Wirtschaftsbeziehungen", "Steuern" und vielem mehr braucht man auch mal Abwechslung und Nervennahrung.

Als ich bei "Enie backt" die Streuseltaler gesehen habe, war es sofort um mich geschehen und sie mussten nachgebacken werden. Da noch keine Himbeer-Saison ist, habe ich auf Rhabarber zurückgegriffen. Die Streuseltaler sind sehr lecker, knusprig, weich, cremig.


Die Zubereitung hört/liest sich aufwendiger, als sie tatsächlich ist. Es sind zwar einige Schritte, bis man das Ergebnis am Teller hat, aber wenn die Taler fertig sind, ist der Genuss vorprogrammiert.

Eine kurze Schritt-Zusammenfassung schon mal am Anfang:

1. Hefeteig kneten
2. Pudding und Kompott kochen
3. Streusel zubereiten
4. Taler backen
5. Mit Pudding füllen
6. Genießen :-)

Also, los geht's...



Hefeteig:
400 g Mehl 405er
5 g Trockenhefe
50 g Butter
60 g (Vollrohr-)Zucker
1 Vanilleschote, davon das Mark
1 Prise Salz
150 g Milch
1 Ei







Zubereitung:

Mehl mit der Trockenhefe, Zucker, Salz und Vanillemark mischen. Milch und Ei zugeben und zu einem glatten Teig kneten. Teig abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen des Teiges verdoppelt hat.


Rhabarber-Pudding:
500 ml Milch
1 Vanilleschote, davon das Mark
40 g (Vollrohr-)Zucker
30 g Speisestärke

250 g Sahne

500 g Rhabarber (ungeputzt gewogen)
2 EL (Vollrohr-)Zucker






Zubereitung:

Den Großteil (ca. 450 ml) der Milch mit dem Vanillemark in einen Topf geben und aufkochen.

Zucker und Stärke mit der restlichen Milch verrühren und in die kochende Milch einrühren. Unter rühren aufkochen bis der Pudding eindickt. Vom Herd nehmen. Damit keine Haut entsteht, Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche legen. Abkühlen lassen.

Rhabarber putzen und in Scheiben schneiden. In einen Topf geben, 2 EL Zucker drüberstreuen. Bei halber Hitze zu einem Kompott kochen. Ebenfalls abkühlen lassen.


Streusel (im Original die doppelte Menge, aber mir ist so viel übrig geblieben):
190 g Mehl
100 g Zucker
125 g Butter

Zubereitung:

Mehl, Butter und Zucker in eine Schüssel geben. Die Butter in die Mehl-Zucker-Mischung einarbeiten und so Streusel kneten. Zur Seite stellen.


So, nun geht's dazu, alles zusammenzusetzen.


Den aufgegangenen Hefeteig zu einer Rolle (ca. 5 cm Durchmesser) formen und ca. 2 cm dicke Scheiben abschneiden. Platt drücken, mit einer Gabel einstechen und abgedeckt weitere 40 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Topf mit Wasser hineinstellen.

Streusel auf den Hefeteilchen verteilen. In den Ofen schieben und ca. 15-20 Minuten goldgelb backen.


Während die Taler backen, Sahne steif schlagen. Pudding mit dem Rhabarber-Kompott verrühren und die Sahne unterheben.

Teilchen auskühlen lassen, auseinanderschneiden und die Pudding-Creme auf dem Boden verteilen. Deckel aufsetzen und servieren. 









Kommentare:

  1. *schnappatmung* Ich kann die Teilchen quasi schon schmecken. :-)

    Und ich drück dir schon mal die Daumen für die Prüfungen!

    AntwortenLöschen
  2. Wow die Streuseltaler sehen aber toll aus, eine tolle Idee! Ich liebe Rhababer, lecker!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin