Samstag, 15. März 2014

No Knead Bread - Brot im Topf

Irgendwie bin ich immer wieder erstaunt, welch' Wissen über grundlegende Sachen mir und den Menschen in meiner Umgebung fehlt. Für mich zähle ich u. a. Kräuterkunde und Brotbacken dazu. Mehl, Hefe und Wasser kann ich zwar zusammenrühren, aber irgendwie schmeckt es doch fad.

Leider werden Brot und Semmerl immer öfter industriell hergestellte und in den Back-Shops aufgebacken. Das schmeckt manchmal, meistens allerdings nicht. Bzw. auch nicht anders, als meine zusammengerührten Experimente.

Nun habe ich endlich ein Brot gefunden, das für mich gut zu machen ist. Es besteht auch aus Mehl, Wasser, Hefe und Salz und es gibt so viele unterschiedliche Möglichkeiten es abzuwandeln.

Das "No Knead Bread", das schon einige Runden durch diverse Blogs dreht und weiter dreht. Und das absolut zu Recht, es schmeckt sehr lecker, luftig, leicht. Aber auch kräftig und "g'schmackig". Und, was ich am besten finde, es ist sehr einfach zu machen.

Ich  mache mein Topfbrot immer in meiner "kleinen" 22cm-Cocotte von Staub. Ich liebe die Cocottes und greife zu, wenn ich sie als "Zweite-Wahl-Artikel" bekomme.



Zutaten:

500 g Mehl (Weizenmehl Type 550)
1 TL Trockenhefe
1 EL Salz
390 g Wasser

Zubereitung:

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und vermischen. Nun das Wasser zugeben und mit einem (Koch-)Löffel nur so lange verrühren, bis alle Zutaten feucht sind.

Nun abgedeckt ca. 12-18 Stunden gehen lassen. (Hier findet ihr einen tollen Zeitplan: Esskultur.at) Der Teig ist nun relativ flüssig und hat viele Blasen.


Arbeitsfläche großzügig mit Mehl bestäuben. Teig auf die Arbeitsfläche geben und 4x nach Innen falten. Ich mache das mit der Teigkarte. Den Teig nun entweder in ein gut bemehltes Garkörbchen oder in eine gut bemehlte Schüssel geben. Alternativ kann der Teig auch auf der bemehlten Arbeitsplatte bleiben. Aber dann bekommt man den Teig nicht so gut in den heißen Topf.

Man kann den Teig auch noch eine weitere Stunde gehen lassen, aber ich warte einfach nur, bis der Ofen bereit ist.

Backofen auf höchste Temperatur einstellen (bei mir sind es 250 Grad). Topf mit Deckel auf der zweiten Schiene von unten aufheizen. 

Wenn der Ofen aufgeheizt ist, den Topf aus dem Ofen nehmen! VORSICHT: HEIß!!!

Den Teig in den Topf geben, Oberfläche einschneiden. Mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten backen. Nun den Deckel abnehmen VORSICHT: HEIß!!! und ca. 10-15 Minuten weiter backen. Schaut einfach, dass das Brot schön braun wird, aber nicht verbrennt. 

Topf aus dem Ofen nehmen VORSICHT: HEIß!!! und das Brot auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 









Folgende Brote habe ich schon probiert:

- Emmer (vom Demeter-Hof Apfelbeck aus Plattling-Kleinweichs)/Weizenmehl Type 550 
- Dinkelmehl Type 630/Dinkelvollkornmehl (vom Demeter-Hof Apfelbeck)
- Weizenmehl Type 550/Weizenvollkornmehl
- o. g. Mischungen mit Brotgewürz von Sonnentor
- o. g. Mischungen mit gerösteten Mehrkornflocken (vom Demeter-Hof Apfelbeck)
- o. g. Mischungen mit gerösteten Sonnenblumenkernen

Mischbrot mit Emmermehl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin