Sonntag, 27. Oktober 2013

Chili non Carne Burger

Nachdem ich das Pfirsich-Ketchup gemacht habe, musste ich natürlich gleich nach einer Verwendungsmöglichkeit suchen. Was liegt da näher, als Burger?

Da ich aber auch gleichzeitig Lust auf Chili non Carne hatte, habe ich die beiden "Gelüste" zusammen gepackt und Chili non Carne Burger gemacht. Eine sehr gute Idee!

Zusammen mit Salat, Tomaten und Saurer Sahne ist so ein leckerer Burger entstanden. Natürlich habe ich für die Burger selbstgemachte Burger-Buns gemacht. Als Beilage hatte ich Pommes selber gemacht. Das war eigentlich zu viel, aber auch sehr lecker.

Jetzt habe ich nur noch ein Problem: Ich habe zu wenig Pfirsich-Ketchup gemacht!!! Es kommt so gut an, dass sich mein Vorrat rasend schnell verringert ;-) Wenn jemand eine Idee hat, wo ich noch Pfirsiche herbekomme, sagt bitte Bescheid!



Zutaten Chili non Carne-Patties:
Sojaschnetzel-Sud:
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL geräucherter Paprika, mild
1 EL Gemüsepaste
Wasser
Salz
 
1 Glas Mais (230 g)
1 Glas Kidneybohnen (220 g)
70 g Sojaschnetzel
4 EL Semmelbrösel
1 EL Kichererbsenmehl
1/2 TL Kreuzkümmel
1 Msp. Cheyennepfeffer
1/2 TL Geräucherter Paprika, mild
2 Knoblauchzehen
Salz
Öl

Einen Sud aus den o. g. Zutaten herstellen. Aufkochen und die Sojaschnetzel hineingeben. Nach Packungsbeilage garen. 
Die Hälfte Mais und Kidneybohnen mit den restlichen Gewürzen und dem Knoblauch pürieren. 

Püree, Mais und Kidneybohnen mit den Sojaschnetzel vermengen. Mit so viel Semmelbrösel und Kichererbsenmehl mischen, dass eine formbare Masse entsteht. Ggf. noch mit Salz abschmecken. 
In Öl ausbacken. 


Zutaten Pommes:

500 g Kartoffeln, in Stifte geschnitten
Salz, Olivenöl

Zubereitung:

Backofen auf 200° vorheizen.
Salz und Olivenöl in einer Schüssel mischen. Mit den Kartoffeln mischen. Auf ein Backblech geben und im Backofen goldgelb backen. 

Dienstag, 22. Oktober 2013

Pfirsich-Ketchup

Ich bin ja immer auf der Suche nach "Geschenke aus der Küche". Ich verschenke sehr gerne Selbstgemachtes und ich hoffe, dass sich die Beschenkten auch immer freuen. Als ich das Rezept für Pfirsich-Ketchup bei Luna's Philosophy gesehen habe, habe ich nicht lange überlegt und gleich Pfirsiche gekauft. Einen Teil des Ketchups habe ich in kleine Fläschchen eingeweckt. Das perfekte Geschenk.



Das Ketchup schmeckt fruchtig, süßlich und frisch. Ich finde, das Ketchup passt auch perfekt zu Burgern.

Ich bin begeistert, dass es so leicht ist, Ketchup zu machen. Für nächstes Jahr steht noch so einiges auf dem Plan.


Zutaten für ca. 1,5 Liter Ketchup:

1,5 kg Pfirsiche
2 rote Zwiebel, in grobe Stücke geschnitten
300 g Tomaten, geviertelt
200 g Weinessig
150 g brauner Zucker
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
3 kleine Chilis
Schale einer Zitrone, fein gerieben
2 EL Tomatenmark (ggf. etwas mehr)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Wasser aufkochen, Pfirsiche in eine Schüssel geben und mit dem kochenden Wasser übergießen. Kurz ziehen lassen. Dann die Pfirsiche aus dem Wasser nehmen. Kalt abschrecken. Je einen Pfirsich in die Hand nehmen, die Hände gegeneinander drehen und so die Haut der Pfirsiche abziehen. 

Die Pfirsiche vom Kern befreien, in grobe Stücke schneiden. Mit Tomaten und Essig in einen Topf geben. Ca. 5 Minuten köcheln lassen. 

Lorbeerblätter, Nelken und Chilis in einen Einweg-Teebeutel geben, gut verschließen und zu der Pfirsich-Masse geben. Zucker und Zitronenschale ebenfalls in den Topf geben.Ca. 40 Minuten köcheln lassen.

Den Topf vom Herd ziehen, Teebeutel entfernen. Die Masse mit dem Pürierstab fein pürieren. So viel Tomatenmark zuführen, bis das Ketchup die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Aber Achtung, das Ketchup dickt beim abkühlen etwas ein.

Backofen auf 150 ° einschalten. Twist-Off Flaschen ohne Deckel hineinstellen um die Flaschen zu sterilisieren. Ca. 10 - 15 Minuten im Ofen lassen, danach herausnehmen und zur Seite stellen. Die Deckel in kochendem Wasser ca. 5 Minuten sterilisieren. 

Das Ketchup in die sterilisierten Gläser füllen und gut verschließen. Anschließend die Flaschen auf die Fettpfanne stellen oder in eine Auflaufform. Die Gläser dürfen sich nicht berühren. Soviel warmes Wasser auffüllen, dass die Gläser ca. 2 cm im Wasser stehen.

Die Backofen-Temperatur auf 180° erhöhen und die Fettpfanne/Auflaufform in den Ofen schieben. Nun das Ketchup ca. 30-40 Minuten einkochen. Es sollten Bläschen aufsteigen.

Anschließend die Flaschen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.  

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Sommergemüse

Der Einkoch-Virus geht um. Er hat Steph bereits infiziert und auch einige User im Hüttenhilfe-Forum. Auch in bin infiziert. Die Reste aus der Heimat habe ich eingeweckt. Ich dachte, eine Nudelsauce geht ja immer. Also habe ich Sommergemüse eingeweckt.

Ich sage nur, hervorragende Idee! Nichts da für den nächsten Tag zum Mittagessen? Einfach ein Glas Sommergemüse mit in die Arbeit genommen. Dazu noch schnell Nudeln gekocht oder ein Baguette-Semmerl gekauft. Und fertig ist das leckere Büroessen. Aber auch daheim sind die eingekochten Sachen ideal. Wenn ich spät von der Schule heimkomme, habe ich Hunger. Aber keine Lust mehr auf kochen. Einfach ein Glas aufgemacht und "schwupps" hat man was zu Essen.





Zutaten:

1 kg bunte Paprika
3 Zucchini
700 ml passierte Tomaten
1 Gemüsezwiebel
1 rote Zwiebel
1 EL getrockneter Rosmarin
1 EL getrockneter Thymian
4 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Backofen auf 150 ° einschalten. Twist-Off Gläser ohne Deckel hineinstellen um die Gläser zu sterilisieren. Ca. 10 - 15 Minuten im Ofen lassen, danach herausnehmen und zur Seite stellen. Die Deckel in kochendem Wasser ca. 5 Minuten sterilisieren.

Das Gemüse putzen und in ca. 1x1cm große Würfel schneiden.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Zwiebeln andünsten. Paprika dazugeben und anbraten. Aus der Pfanne nehmen.

Anschließend die Zucchini in der Pfanne anschwitzen.

In einen anderen Topf die passierten Tomaten erhitzen und aufkochen. Paprika und Zucchini in die Tomatensauce geben. Rosmarin und Thymian unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Ceyenne-Pfeffer abschmecken.

Die Sauce in die sterilisierten Gläser füllen und gut verschließen. Anschließend die Gläser auf die Fettpfanne stellen oder in eine Auflaufform. Die Gläser dürfen sich nicht berühren. Soviel warmes Wasser auffüllen, dass die Gläser ca. 2 cm im Wasser stehen.

Die Backofen-Temperatur auf 180° erhöhen und die Fettpfanne/Auflaufform in den Ofen schieben. Nun das Sommergemüse ca. 30-40 Minuten einkochen. Es sollten Bläschen aufsteigen.

Anschließend die Gläser aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. 



Freitag, 4. Oktober 2013

Orientalisches Karottenpüree

Orientalisches Essen steht auf meiner "Lieblingsessen-Liste" sehr weit oben. Selber gekocht habe ich es bisher aber sehr wenig. Ich war mir mit den Zutaten und Gewürzen nicht sehr sicher.

In Istanbul haben wir uns so viele Köstlichkeiten gegessen, dass ich nicht länger warten wollte, die leckeren Sachen auch zu Hause zuzubereiten. 

Durch die Ottolenghi-Bücher habe ich die Scheu etwas überwunden und mich einfach ins Abenteuer gestürzt. Und was soll ich sagen? Ich liebe es! Noch ist mein Gewürzregal nicht 100% auf orientalische Küche ausgelegt, aber mit den bisherigen Gewürzen komme ich gut zurecht.

Als wir vor kurzem Freunde zu Essen eingeladen hatten, haben wir uns entschieden, eine Mezze-Tafel vorzubereiten.


 
Ein Bestandteil der Mezze-Tafel war das Orientalische Karottenpüree. Inspiriert hat mich das Rezept von Pinch-of-Spice.



Zutaten:

500 g Karotten, geschält
2 Knoblauchzehen, geschält
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Harissa

2 EL Olivenöl
Salz, Zitronensaft
Etwas zusätzliches Olivenöl zum darüber träufeln


Zubereitung:

Karotten in ca. 1 cm dicke Stücke schneiden. Mit den Knoblauchzehen in einen Topf geben. Knapp mit Wasser bedecken. Die Karotten ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind.


Das restliche Wasser abgießen, die Karotten pürieren. Kreuzkümmel, Harissa und Olivenöl unterrühren. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Vor dem Servieren noch etwas Olivenöl über das Püree geben.