Donnerstag, 8. August 2013

Jetzt aber schnell: Erdbeersirup

Als ich gerade von der U-Bahn nach Hause gelaufen bin, fühlte ich mich sehr an meine Kindheit erinnert. Eine Mama lernte ihrer Tochter das Radfahren ohne Stützräder. Ich musste so grinsen, als ich es gesehen habe. Ich meine mich noch genau erinnern zu können, wie ich das Radlfahren lernte.

Durch mein Heimatdorf fahren kaum Autos, so haben mein Bruder und ich das Radlfahren natürlich auf der Straße gelernt. Unser Lehrer war unser Papa. Er hat die Stützräder abgeschraubt, uns auf's Radl setzen lassen und los ging es. Er hielt uns hinten am Sattel fest und hat dann, wenn wir voller Eifer geradelt sind, losgelassen. Als ich es gemerkt habe, bin ich natürlich vor lauter Übereifer oder Angst (wer weiß das schon in so einem Moment) in das Feld neben der Straße gefahren.

Aber, ich habe es überlebt und hatte bald den Dreh raus. Ach ja, diese Kindheitserinnerungen...

So, nun zum eigentlichen Thema des Posts: Erdbeersirup!

Ich weiß, die Erdbeerzeit fast vorbei, aber wenn ihr noch (deutsche) Erdbeeren erwischt, greift großzügig zu, friert einen (großen) Teil ein und aus dem anderen Teil macht ihr Erdbeersirup. Und jetzt schnell, Erdbeeren kaufen.

Der Sirup ist unglaublich lecker und ist vielseitig verwendbar. Ich mag ihn über (Vanille-)Eis, in Prosecco oder auch als selbstgemachte Limo.

  


Zutaten:

1 kg Erdbeeren, geputzt
500 g Rohrzucker
250 ml Wasser
1 Zitrone, davon der Saft

Zubereitung:

Erdbeeren pürieren. Mit Zucker, Wasser und dem Zitronensaft in einem großen Topf aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Eventuell entstehenden Schaum abschöpfen und in sauberen Flaschen oder Gläsern abfüllen. Auf den Kopf stellen, damit sich ein Vakuum bildet.

Wer mag, kann die pürierten Erdbeeren vor dem Kochen noch durch ein Sieb passieren. Dann hat man nicht die "Kerndl" im Sirup.



Quelle: Kleiner Kuriositätenladen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin