Samstag, 20. April 2013

Bratkartoffeltarte

Letztes Wochenende war ich bei einem Filmdreh. Ein Freund meines Freundes hat zu einem Fimprojekt geladen, zu dem wir natürlich gerne gekommen sind.

Da man natürlich bei einem anstrengenden Drehtag Stärkung braucht, habe ich eine Bratkartoffeltarte mitbebracht. Ein schönes rustikales Essen, das schön sättigt und lecker schmeckt.

Gesehen habe ich die Bratkartoffeltarte bei Steph und Moey. Ich habe Rezepte der beiden Tartes vermischt und so  meine Tarte gezaubert.



Zutaten:

250 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe (Alternativ 1/2 Päckchen Trockenhefe)
150 ml lauwarmes Wasser
1 große Zwiebel, geputzt und in kleine Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, geputzt und in kleine Würfel schnitten
500 g Kartoffeln, geputzt und in Würfel geschnitten (ca. 1x1 cm)
200 g Crème Fraîche
1 EL süßer Senf
Kümmel, Salz, Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen. Zu dem Mehl geben und zu einem elastischen Teig kneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Hälfte der Kartoffeln knapp gar braten. In eine Schüssel geben. Nun die restlichen Kartoffeln anbraten. Ebenfalls in die Schüssel geben. Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Kartoffeln dazu geben. Durchschwenken. Alles mit Kümmel und Salz würzen. Vom Herd ziehen und wieder in die Schüssel geben. Crème Fraîche über die Kartoffeln geben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Kartoffel-Zwiebel-Mischung vorsichtig vermengen.

Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Tarteform legen. Teig mit einer Gabel einstechen, damit er beim backen keine Blasen wirft. Den Boden mit Senf bestreichen. Die Kartoffel-Mischung auf den Boden verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° bei Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten goldgelb backen.
 



Kommentare:

  1. Sieht wirklich sehr köstlich aus! Die werde ich bestimmt mal nachkochen in den nächsten Tagen!
    Ganz liebe Grüße,
    Dami ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katrin,

    das sieht ja wirklich gut aus.
    Du hast also nach dem Problem bei der Donauwelle den neuen Backofen doch noch in den Griff bekommen wie mir scheint ;-)

    Ich hätte noch eine Bitte an Dich:
    Danke, dass ich in Deiner Blogroll wohnen darf. Aber die hinterlegte URL
    bei "Aus meinem Kochtopf" heißt schon seit fast einem Jahr
    http://aus-meinem-kochtopf.de (nicht mehr blog.nordba......)
    Wäre sehr nett, wenn Du das mal ändern würdest. Dankeschön.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Peter, mir scheint, dass mein Backofen eine Zicke ist. Mal funktioniert's, mal nicht.

    Deine URL hatte ich eigentlich schon geändert, anscheinend hat es die Änderung nicht angenommen. Ich versuch es gleich noch mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guggst Du in Deinem Blog links oben
      (mit der Maus über den Link fahren),
      schon siehst Du links unten im
      Browserfenster immer noch die alte Adresse...?

      Löschen
    2. Irgendwie wollte mein Blog nicht, wie ich wollte. Aber jetzt stimmt dein Link :-)

      Löschen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin