Sonntag, 10. März 2013

Würzige Linsenquiche

Da freut man sich auf Frühling und was kommt, wieder Winter. Ich mag Winter, aber alles zu seiner Zeit. Und meiner Meinung nach ist im März Schluss damit. Aber da mein Einfluss auf den Wettergott leider nicht vorhanden ist, nehmen wir halt, was wir kriegen. So ist auch noch Zeit für leckere Quiches. Die sind (derzeit) gleich dreimal von Vorteil. 1. Sie machen satt und glücklich, 2. man kann sie auch kalt essen und mit zur Arbeit nehmen und 3. man kann Mürbteig auf Vorrat machen und einfrieren.

So war ich heute fleißig und habe aus 500 g Mehl und 250 g Butter jede Menge Mürbteig hergestellt. Die Hälfte davon habe ich gleich verwendet. Es gab eine Wirsing-Quiche und eine Linsenquiche. Bei der Linsenquiche war ich mir nicht sicher, wie ich sie machen sollte. Beim Stöbern durch diverse Internetseiten habe ich mich dann zu einem Mix verschiedener Rezepte entschieden. Das Resultat ist sehr lecker, benötigt aber einen Joghurt-Dipp oder Salat, da die Quiche relativ fest ist. Von der Konsistenz wie Falafel, würde ich sagen.

Die Linsenquiche eignet sich hervorragend für ein Buffet oder als Fingerfood, da sie kalt und warm sehr lecker schmeckt.



Zutaten für eine Quicheform von 20 cm:

Mürbteig:
150 g Mehl
75 g kalte Butter
1 TL Salz
eiskaltes Wasser

Belag:
130 g Linsen
1 Knoblauchzehe
1 Ei
1/2 Becher Sauerrahm (100 g)
1 Karotte
Butter, Salz, Ras El-Hanout, Harissa

Zubereitung:

Butter in Stücke schneiden. Mit dem Mehl in eine Schüssel geben. Die Butterklümpchen mit dem Mehl vermengen. Dazu die Butter mit den Fingern zerdrücken. So verbindet sie sich gut mit dem Mehl. Wenn keine großen Butterstücken mehr da sind, eiskaltes Wasser zur Mischung geben. Nur so viel, dass man eine Teigkugel formen kann. Ich würde sagen, das sind 2-4 EL Wasser.

Die Teigkugel in einen Gefrierbeutel geben, platt drücken. Ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen, kurz liegen lassen (ca. 10 Minuten). Den Teig nun so groß ausrollen, dass er in die Form passt. Die Form ggf. einfetten und den Teig hineinlegen. Den Boden mit einer Gabel ein paar Mal einstechen.

Backpapier zerknüllen, wieder glätten und auf den Teig legen. Mit Backlinsen beschweren. Das Backpapier wird durch das Zerknüllen flexibler und passt sich besser der Form an.

Ca. 15 Minuten vorbacken.

Währenddessen Linsen in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen. Die Linsen in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Die Knoblauchzehe schälen, vierteln und zu den Linsen geben. Die Linsen aufkochen, Temperatur halbieren und so lange köcheln lassen, bis sie zerfallen.

Salz, Ras El-Hanout, Harissa, Ei und Sauerrahm zu den Linsen geben und pürieren. Ggf. nachwürzen. Die Masse vor allem gut salzen. 

Karotte schälen, halbieren. Die Hälften in der Mitte auseinanderschneiden. Feine Streifen schneiden. Ein Stück Butter in einer Pfanne schmelzen, Karotten darin andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Quicheboden aus dem Ofen nehmen. Linsenmasse drauf verteilen. Die Karotten auf die Linsenmasse legen.

Weitere 20-30 Minuten backen. Stäbchen-Test machen.

Mit Joghurt-Dipp oder Salat kalt oder warm servieren.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin