Donnerstag, 31. Januar 2013

Blaukrautsalat mit Perldinkel

Mein Betriebswirt hat angefangen. Mei, war ich vor meinem ersten "Schultag" nervös. Wir haben einen riesen Stapel Unterlagen bekommen, der in den nächsten 1,5 Jahren durchgearbeitet wird. Danach haben wir zwei Prüfungen. Aber damit nicht genug. Ein weiteres Jahr Schule und weitere Prüfungen bis Herbst 2015. Dann, so hoffe ich, halte ich mein Betriebswirt-Zeugnis in der Hand. Ich freue mich auf viele neue Eindrücke, viel neues Wissen und auf nette Mit-Schüler. Ich hoffe, dass die Durchhäng-Phasen nicht so hart werden und dass mich der Mut nicht verlässt.

Zweimal wöchentlich führt mich der Weg nach der Arbeit zur Weiterbildung. An diesen Tagen kann ich nicht kochen und so habe ich mir vorgenommen, meinen Gefrierschrank und meinen Vorratsschrank aufzufüllen. Mal schauen, was ich so alles auf Vorrat kochen kann. Wer Ideen und Rezepte hat, immer her damit.

Heute gab es jedoch kein Vorrats-Essen. Sondern einen leckeren, frischen Salat. Salat im Sinne von Blattsalat, Tomaten, Paprika, etc. ist im Moment nicht so mein Favorit. Ich möchte keine Tomaten haben, die nach nichts schmecken. Oder Salat vom Ende der Welt. Nein, nein, das möchte ich nicht. Deshalb gab es bei uns einen Salat aus Blaukraut, Zwiebeln und Perldinkel. Der Perldinkel kommt wie das Emmermehl vom Demeterhof Apfelbeck aus Plattling. Wer keinen Perldinkel findet, nimmt (Perl-)Graupen oder Ebly. Die Münchner unter euch können die Produkte auch über die Genussgemeinschaft beziehen.



Zutaten:

ca. 500 g Blaukraut
1 große Zwiebel
1 handvoll Walnüsse
120 g Perldinkel
2 EL Ahornsirup
3 EL Cranberry-Essig (oder anderweitiger fruchtiger Essig z. B. Apfelessig)
Olivenöl
1 EL Zucker
1 TL Salz
Thymian

Zubereitung:

Topf mit Wasser aufsetzen. Zum kochen bringen. Perldinkel in das Wasser geben und bissfest garen.

Vom Blaukraut die äußeren Blätter entfernen. Vierteln und fein hobeln oder schneiden. Im Sieb waschen, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Salz und Zucker auf das Blaukraut streuen. Das Kraut mit den Händen durchkneten. Zur Seite stellen.

Zwiebel häuten, halbieren und in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne bei halber Hitze Öl erhitzen. Die Zwiebel glasig andünsten. Ahornsirup über die Zwiebel geben. Kurz köcheln lassen. Mit Essig ablöschen. Zu dem Blaukraut geben.

Vermischen, ggf. mit etwas Salz, Essig oder Zucker abschmecken. Perldinkel unter das Blaukraut mischen. Vom Thymian die Blättchen zupfen und unterheben.

Walnüsse grob hacken, in der Pfanne ohne Öl anrösten. Kurz vor dem Servieren über den Blaukraut-Salat geben.

Wer mag, kann auch noch Feta zum Salat geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin