Dienstag, 28. Februar 2012

Scharfe Tomatensuppe

In meinem Lieblingsforum habe ich vor einiger Zeit meine mittlerweile allerliebste Tomatensuppe entdeckt. Am Anfang war ich etwas skeptisch, ob die Kombi mit Tomate und Kokos schmeckt. Und ja, es schmeckt. Sehr lecker sogar. Bei uns gibt es nur noch diese Tomatensuppe. Und oft essen wir einen ganzen Topf (ca. 2 Liter) auf einen Tag...

Aber auch Gäste waren bisher immer sehr begeistert.




Zutaten:

1 Liter passierte Tomaten
1 EL Gemüsebrühe + 1 Liter Wasser (oder 1 Liter Gemüsebrühe)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Zitrone/Limette
1 Dose Kokosmilch (250 ml)
1 EL brauner Zucker (oder Reissirup)
Currypaste, nach Geschmack

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. In einen großen Topf in etwas Öl anschwitzen. Currypaste und Gemüsebrühe dazugeben. Mit den passierten Tomaten ablöschen. Wasser (oder Gemüsebrühe) aufgießen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen. Kokosmilch dazugeben und weiter köcheln lasssen, bis die Suppe schön sämig ist. Die Suppe mit Zitrone/Limette, Salz und braunen Zucker abschmecken. Suppe pürieren. Nochmal kurz köcheln lassen. Mit etwas Baguette oder Croutons servieren.

Statt braunen Zucker kann man auch Reissirup verwenden und sich so die Fructose sparen.

Sonntag, 19. Februar 2012

Milchhefezopf

Am Freitag war es wieder so weit. Wir haben wieder unser "Käsekisterl" bekommen. Marlene von der Genussgemeinschaft war wieder am Leitzachtaler Ziegenhof und hat eingekauft.

Ich habe u. a. wieder zwei Frischmilch bekommen. Einen Teil der Milch habe ich zu einem Milchhefezopf verarbeitet. Das Grundrezept habe ich von hier


Zutaten:

500 g Mehl
1/4 Liter Milch
1 Hefewürfel
40 g Butter
60 g Zucker (bzw. 110 g Trauenzucker und etwas Stevia)
1 Prise Salz
2 Eier
Schale einer Zitrone
Rosinen



Zubereitung:

Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. Mehl, Zucker und Salz, Rosinen und Butter in eine Schüssel geben. Eier dazuschlagen. Die Milch-Hefe-Mischung hineingeben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Den Teig nochmal durchkneten und eine weitere Stunde gehen lassen. Nun den Teig in 3 Teile teilen und zu einem Zopf flechten. Mit etwas Milch bepinseln und kurz ruhen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° ca. 30 Minuten backen.

Der Zopf schmeckt sehr lecker mit Marmelade, Nutella oder Honig.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Pastinakensuppe mit Griesnockerl

Ich habe noch nie Pastinaken gegessen. Irgendwie ging die Wurzel an mir vorbei. Jetzt ist sie endlich bei mir angekommen und sie schmeckt mir/uns wirklich gut. Ich habe die Pastinaken zu einer Suppe verarbeitet. Dazu gab es Griesnockerl. Ok, eigentlich hätte es die nicht gebraucht, weil die Suppe sättigend genug ist. Aber ich habe noch nie Grießnockerl gemacht und wollte sie endlich mal selber machen. Und es hat super funktioniert. Gibt es jetzt öfter *g*



Zutaten:

Suppe:
2 Kartoffeln
600 g Pastinaken
1 Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Zitronen

Griesnockerl:
100 g Gries
1/4 Liter Milch
30 g Butter
1 Ei
Muskat, Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Kartoffeln und Pastinaken schälen. Zwiebel häuten und in feine Würfel schneiden. In etwas Öl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Kartoffeln und Pastinaken zugeben. Mit der Gemüsebrühe aufgießen. Das Gemüse gar kochen. Pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Ggf. etwas Zitronensaft dazu geben.

Für die Grießnockerl Milch mit Butter aufkochen. Herd abschalten. Gries dazugeben und so lange rühren, bis sich der Griesbrei vom Topfboden löst. Das Ei mit Gewürzen unterrühren. Abkühlen lassen.

Einen Topf mit Wasser aufsetzen. Wenn es kocht, gut salzen. Die Hitze zurücknehmen, so dass das Wasser nur noch siedet. Griesnockerl formen und in das Wasser geben. So lange garen, bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen. Abschöpfen und in die Suppe geben.

Montag, 13. Februar 2012

Schokomuffins II


Schon vor kurzem gab es bei uns diese Schokomuffins. Sie sind luftig leicht und schön locker. Eigentlich sind es Cupcakes, aber ohne Topping sind nenn ich sie jetzt einfach Muffins.  Ich habe diese Muffins schon mal gemacht, mit einer Creme aus Ricotta und Vanille. Das schmeckt auch sehr lecker, leider habe ich vergessen, wie ich sie gemacht habe. Aber ein Foto gibt es trotzdem mal ;-)

Diesen Eintrag widme ich übrigens meiner Kollegin Ingrid. Sie macht momentan „Heilfasten“ und darf die leckeren Muffins nicht essen. Liebe Ingrid, ich wünsche dir gutes Durchhalten!

Schokocupcakes mit Topping



Zutaten (für ca. 20 Stück):
150 g Zartbitterschokolade
175 ml Sahne
1 TL Vanilleextrakt (oder 1 Vanilleschote)
225 g Zucker (oder 225 g Traubenzucker und etwas Stevia)
200 g Butter
3 Eier
225 g Mehl
2 EL Kakao
2 TL Backpulver

Zubereitung:

Ofen auf 190° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Schokolade mit der Sahne in einem Topf langsam erwärmen, so dass die Schokolade schmilzt. Butter schaumig schlagen. Zucker dazugeben. Eier nach und nach unterrühren. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen. Zu dem Teig sieben. Schoko-Sahne-Mischung dazugeben und gut verrühren. Muffinblech mit Förmchen auslegen und Teig hineingeben.

Ca. 20 bis 25 Minuten backen. Anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 

Die Ricotta-Creme habe ich ungefähr so gemacht:

100 ml Sahne steif schlagen. Eine Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen (Wie sich das anhört ;-)) Ricotta, etwas Zucker und die Vanille unter die Sahne heben. Auf die abgekühlten Cupcakes geben. Sehr lecker!

Freitag, 10. Februar 2012

Sooo Stolz...

... bin ich grad auf mich!

1. habe ich einen der letzten Plätze für einen Yoga-Kurs bei der VHS ergattert. Schau ich gestern nach, war noch alles grün. Und heute war plötzlich alles rot und nur noch wenige Restplätze frei. Da habe ich gehandelt und schwupps geht's zum Yoga.

2. habe ich mich für den Betriebswirt (IHK) angemeldet. Der beginnt dann im Februar 2013. Also habe ich noch jede Menge Zeit, mich auf viel lernen einzustellen. Aber ich freu mich schon, weil eine liebe Freundin den Betriebswirt auch macht und wir so wieder mehr Zeit zusammen haben.


Und dann bin ich auch nicht so stolz auf mich. Ich vernachlässige meinen Blog. Aber zwischen ausgefallenen Heizungen, Wasserrohrbrüchen, einem neuen Smartphone (Ja, das Blackberry Bold 9900 ist Mein) habe ich nicht mal Zeit zu kochen. Wir ernähren uns im Moment von Gemüse, das wir den Hasen klauen, Pfannkuchensuppe, Kartoffelsuppe und sonstigen Sachen, die mein leergefutterter Kühlschrank so hergibt. Also nicht viel. Und verbloggbar schon gar nicht.

Aber ich gelobe Besserung und will nächste Woche wieder voll ins bloggen einsteigen.

Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochenende! :-)