Mittwoch, 30. November 2011

Quark-Spinat-Nocken

In sehr vielen Kochbüchern habe ich diese Nocken gesehen. Also mussten sie mal probiert werden. Sehr lecker, auch wenn ich mir das nächste mal eine andere Sauce als die Butter überlegen werde.



Zutaten

500 g Blattspinat
250 g Magerquark
1 Zwiebel
1 Stück Butter
2 Eier
2 EL Mehl
2 EL Hartweizengrieß
2 EL geriebener Parmesan
Salz, Peffer, Muskat

Zubereitung

Quark in einem Sieb abtropfen lassen. Zwiebel schälen und in fein schneiden. In etwas Butter andünsten. Den TK-Spinat zugeben und langsam auftauen lassen.

Quark, Ei, Mehl, Grieß und Parmesan gut verrühren. Mit Salz, Peffer und Muskat abschmecken. Spinat abkühlen lassen und etwas klein hacken. Zu dem Quark-Gemisch geben. 10 Minuten ziehen lassen. Einen großen Topf Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Das Wasser gut salzen und Temperatur zurück drehen. Nocken aus der Spinatmasse mithilfe von 2 EL formen. In das siedene Salzwasser geben. Die Nocken sind gar, wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen.

Ich habe dazu gesalzene Sabeibutter und viel Parmesan serviert.

Die Nocken sind sehr lecker und leicht (außer man isst die Salbeibutter dazu ;-))

Samstag, 26. November 2011

Basilikumöl

So oft habe ich schon versucht, Basilikumöl zu machen. Leider ist es mir bisher immer verschimmelt. Ich verstehe nicht, warum das so ist. Im Urlaub habe ich nun ein Essig&Öl-Kochbuch gesehen, das sich sehr vielversprechend anhörte.

Ich wollte erst ein paar Rezepte abschreiben, aber irgendwie wurden es zu viele und ich habe mir statt dessen lieber die ISBN-Nr. des Buches notiert.

Das ist das Buch: Essig und Öl: Gourmet Collection


Daraus habe ich also mal wieder das Basilikumöl gemacht. Und, was soll ich sagen. Es ist gelungen.




Zutaten:

25 g frisches Basilikum
2 Knoblauchzehen
250 ml Olivenöl

Zubereitung:

Basilikum waschen. Eine Schüssel mit Eiswasser bereitstellen.

In einem Topf Wasser aufkochen und das Basilikum für ca. 5 Sekunden blachieren. Herausnehmen und in das Eiswasser geben. Basilikum wieder herausnehmen und gut ausdrücken. Am Besten zwischen zwei Küchenrollenblätter. Den Basilikum grob hacken und in ein sauberes Glas geben. Knoblauch schälen, in Scheiben schneiden und dazu geben.

Öl langsam bei geringer Hitze erwärmen, bis es duftet. Das Öl darf nicht zu heiß werden. Vom Herd nehmen und in das Glas mit dem Basilikum geben. Das Öl auskühlen lassen, dann das Glas verschließen und im Kühlschrank 1 Woche ziehen lassen. Nach einer Woche das Basilikum abseihen und das Öl in ein neues, sauberes Glas geben. Im Kühlschrank aufbewahren, aber zügig verbrauchen.





Mittwoch, 23. November 2011

Mähhhh! Selbstgemachter Ziegenfrischkäse

Wie ich hier schon berichtet habe, waren mein Freund und ich auf einem Vortrag zum Thema Genussgemeinschaft Städter und Bauern.

Wir waren von der Initative sehr angetan und haben uns auch schnell bei der Genussgemeinschaft angemeldet. Es wird auch schon eine Einkaufsgemeinschaft angeboten, die sich gerade im Aufbau befindet. In dieser Einkaufsgemeinschaft kann man das Murnauer Werdenfelser Käsekisterl bestellen. Die Einkaufsgemeinschaft befindet sich, wie geschrieben, noch im Aufbau. Da es aber Mitglieder gibt, die öfter in die Region fahren, gibt es zur Zeit ein Käsekisterl auf Bestellung.

Das habe ich natürlich ausgenutzt und bestellt.

In meinem Kisterl waren

1 l Ziegenmilch (Demeter)
1 l Heumilch
1x Ziegenfeta Schnitte natur (Demeter)
1x Roter Sandbichler
1x Ziegenfrischkäse Demeter


Für dieses Päkchen haben wir ca. 12 € bezahlt. Das finde ich einen durchaus angemessenen Preis.


Die Freude über diese Leckerbissen war riesig. Aber, wohin mit 2 Litern Milch? Da es Frischmilch ist, traute ich mich auch nicht, sie lange aufzubewahren. Also habe ich Ziegenfrischkäse und Ziegenjoghurt gemacht.


Hier das Rezept für Ziegenfrischkäse


Zutaten

1 Liter Ziegenmilch
1 EL Joghurt
1/2 Zitrone


Zubereitung

Geschirrtuch oder Mulltuch auskochen. Ziegenmilch aufkochen. Joghurt mit dem Saft einer halben Zitrone mischen. Kochende Milch vom Herd ziehen. Joghurt einrühren.

Die Milch stockt sehr schnell. Ggf. nochmal aufkochen. Sieb über eine Schüssel hängen und mit dem Tuch auslegen. Gestockte Milch abseihen und abtropfen lassen. Ggf. noch etwas salzen oder in Kräuter wälzen. Wir haben ihn pur aufs Brot gegessen.

Der Ziegenfrischkäse hat ein feines Ziegenaroma und ist nicht zu dominat. Schmeckt bestimmt auch Leuten, die nicht so gerne Ziege mögen.






Sonntag, 20. November 2011

Zum Sonntagskaffee...

...sind diese kleinen, leckeren Teilchen sehr lecker.

Bisher habe ich Cupcakes eher skeptisch gegenüber gestanden und habe mich nicht so richtig dran getraut.

Zum Sonntagskaffee bei der Mama meines Freundes habe ich mal wieder Cupcakes gebacken. White Chocolate Cupcakes mit Vollmilchfrosting.

Die Cupcakes konnte ich nicht probieren, aber mir wurde gesagt, dass sie sehr lecker waren. Auch am nächsten Tag waren sie noch sehr gut.





Zutaten

200 g Mehl
1,5 EL Natron
1 Ei
75 g Zucker
75 ml Öl
200 g Joghurt
150 g weiße Schokolade

200 g Vollmilchschokolade
200 g Sahne


Zubereitung

Mehl mit Natron mischen. In einer anderen Schüssel Ei mit Zucker schaumig schlagen. Öl und Joghurt unterrühren. Mehlmischung in den Teig sieben und nur so lange rühren, bis alle Zutaten feucht sind. Schokostücke einrühren.

Muffinblech mit Förmchen auslegen und Teig einfüllen.

Bei 175° bei Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen.

Die Küchlein gut auskühlen lassen.


Die Sahne erwärmen und über die gehackte Vollmilchschokolade geben. Die Schokolade auflösen und gut verrühren. Die Masse mind. 2 Stunden kalt stellen.

Die Sahne-Schokolade-Mischung mit dem Handrührgerät aufschlagen. In einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen. Mit etwas Deko bestreuen. Kaltstellen, bis die Cupcakes gegessen werden.






















Mittwoch, 16. November 2011

Kräuter-Feta-Muffins

Am Wochenende waren wir in der Therme Erding. Da der Eintritt schon teuer ist und wir nicht nur auf die gastronomischen Angebote vor Ort angewiesen sein wollten, habe ich ein paar Kleinigkeiten eingepackt.

Neben Karottensticks, Knabbereien und Keksen gab es Kräuter-Feta-Muffins nach einem Rezept vom Kleinen Kuriositätenladen

Aufgrund ein paar fehlenden Zutaten habe ich die Muffins einfach abgewandelt. Das Ergebnis war sehr lecker und zusammen mit den Karotten eine ideale Zwischenmahlzeit.




Zutaten

250 g Mehl
1 EL Natron
1 Knoblauchzehe
2 Eier
150 g Joghurt
100 g Saure Sahne
2 TL Salz
Pfeffer
70 ml Sonnenblumenöl
1 EL getrockneten Rosmarin
1 EL getrocknetes Bohnenkraut
200 g Schaf-Feta
etwas Sesam


Zubereitung

Knoblauch schälen und fein hacken. Zusammen mit den Kräutern, Eiern, Joghurt, Saure Sahne, Salz, Peffer und Öl in eine Schüssel geben und verrühren. Feta zerbröseln und in die Masse geben. Mehl mit Natron vermischen und ebenfalls unterrühren.

Muffinblech entweder mit Förmchen auslegen oder Teig so einfüllen. Durch das Öl lösen sich die Muffins später sehr gut aus dem Blech.

Teig in die Förmchen geben und etwas Sesam darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei ca. 180° 25 Minuten backen.

Sonntag, 13. November 2011

Spaghetti Mal Anders

Von einem Spaghettikürbis habe ich schon viel gelesen. Als wir vor ein paar Wochenenden einen neuen Bio-Supermarkt ausprobiert haben, habe ich den Kürbis auch im Angebot gesehen. Also wurde er eingepackt. Zu Hause stand ich nun vor einem Kürbis und wusste nichts damit anzufangen. Ich habe das Internet durchforstet und einige gute Vorschläge gefunden. Immer nur Kürbis mit Salbeibutter ist ja auch irgendwie langweilig, wenn auch sehr sehr lecker. Aber dieses mal wollte ich etwas anderes ausprobieren. Also gab es.... Spaghettikürbis mit Basilikumbutter.

Der Basilikumgeschmack passt sehr gut zu dem süßen Kürbisfleisch. Mit etwas Ziegenfrischkäse wurde der Kürbisgenuss perfekt.






Zutaten

1 Spaghettikürbis
ca. 50 g Butter
1 Bund Basilikumblätter
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

Ofen auf ca. 200° vorheizen. Kürbis gut waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Das Kürbisfleisch mit etwas Öl einpinseln und mit der Schnittfläche auf ein Backblech mit Backpapier legen. Ca. 30 Minuten backen, bis das Kürbisfleisch weich ist.

In der Zwischenzeit Butter in einem Topf langsam schmelzen. Mit Salz, Peffer und Muskat würzen. Basilikumblätter ein Streifen schneiden.

Wenn der Kürbis gar ist, aus dem Ofen nehmen und mit einer Gabel vorsichtig das Kürbisfleisch lösen. Wenn man viel Geduld hat, sieht das Kürbisfleisch aus wie Spaghetti. Wenn man weniger Geduld hat, wie z. B. ich, sind es kurze Spaghetti ;-) Die Kürbisspaghetti in der Schale lassen.

Basilikum unter die flüssige Butter rühren und über den Kürbis geben. Etwas Ziegenfrischkäse zerbröseln und ebenfalls über den Kürbis geben. In der Kürbisschale servieren.

Dienstag, 8. November 2011

Kürbis-Kartoffel-Gnocchi mit Salbeibutter

Gnocchi. Bisher habe ich sie immer gekauft, weil ich mich, ehrlich gesagt, nicht an die Gnocchi-Herstellung gewagt habe. Zusammen mit meiner Mama habe ich Gnocchi probiert, aber leider ist das eher, ähm, misslungen. Aber davon habe ich mich nicht abhalten lassen. Mein nächster Versuch ist wesentlich besser gelungen. Kürbis-Kartoffel-Gnocchi. Leider hatte ich etwas zu viele Kartoffeln genommen. Das nächste Mal werde ich mehr Kürbis verwenden.

Nun ja, die Form ist noch nicht ganz ideal. Aber ich arbeite daran ;-)

Gnocchi ohne Bad


Gnocchi nach dem Salz- und Salbeibutterbad

Zutaten

200 g Kürbis (hier Muskatkürbis)
400 g Kartoffeln
180 g Mehl
50 g Grieß
1 Ei
Salz, Pfeffer, Muskat
Butter, Salbeiblätter

Zubereitung

Kartoffeln und Kürbis schälen. In ca. 2x2 cm große Stücke schneiden. Kartoffeln in einem Topf mit Salzwasser garen. Kürbis ebenfalls gar kochen.

Die gekochten Kartoffeln und Kürbis durch die Kartoffelpresse drücken. Auskühlen lassen. Mit Mehl und Gries vermischen. Ein Ei aufschlagen und etwas verquirlen. Über die Kartoffel-/Kürbismasse geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig zu einer Rolle formen. Davon kleine Stücke abschneiden und kleine Würste rollen. Ca. 1 cm große Stücke abschneiden. Mit der Gabel eindrücken und im Salzbad garen bis die Gnocchi an der Oberfläche schwimmen. Mit der Schaumkelle abschöpfen.

Butter in einer Pfanne schmelzen. Salbeiblätter in Streifen schneiden und in die flüssige Butter geben. Etwas ziehen lassen. Die Gnocchi zugeben und in der Butter schwenken. Ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Mit Parmesan bestreuen und gleich essen.

Donnerstag, 3. November 2011

Bauernfrühstück - "Vegetarischer Max"

Frisches Bauernbrot, kräftiger Bergkäse und dazu ein weich gebratenes Spiegelei. Mit etwas Schnittlauch garniert. Das ist zur Zeit unser Lieblingsfrühstück. "Strammen Max" kenn ich schon seit meiner Kindheit. Da habe ich dieses Gericht vermutlich auch das letzte mal gegessen.

Als mein Freund und ich vor kurzem in einem Lokal beim frühstücken waren, haben wir "Strammen Max" auf der Karte entdeckt. Allerdings mit Schinken. Deshalb haben wir (wie so oft) umbestellt und einen vegetarischen Max bekommen.

Eine tolle Entdeckung! Aber, doch auch selber einfach nachzubauen. Gesagt getan. Nun gibt es am Wochenende oft "Vegetarischen Max"




Zutaten

2 Scheiben Bauernbrot
4 Scheiben Bergkäse
2 Spiegeleier
Schnittlauch
Butter, Salz, Pfeffer


Zubereitung

Brotscheiben in etwas Butter goldgelb braten. In einer anderen Pfanne Spieleier braten. Den Käse auf die heißen Brotscheiben legen und anschmelzen lassen. Spiegelei salzen und pfeffern. Auf das Käsebrot legen. Mit Schnittlauchröllchen garnieren.

Ein super schnelles Frühstück, das lange satt macht.