Mittwoch, 27. Juli 2011

Pfifferling - Avocado Salat

Bei dem Besuch unseres Lieblingsitalieners um's Eck habe ich Avocado Salat mit Pfifferlingen bestellt. Und das was kam, hatte ich nicht erwartet. So einen leckeren Salat habe ich, glaube ich, noch nie gegessen. Die Pfifferlinge waren gut gebraten (nicht wie so oft gummiartig) und die Avocado war so schön buttrig. Dazu geschmolzene Tomaten und etwas grünen Salat. Perfekt. Sollte ich erwähnen, dass ich immer noch davon träume?

Da uns der Salat so gut geschmeckt, dass ich ihn daheim gleich nachgemacht habe. So gut, wie im La Scala war er nicht, was an der etwas harten Avocado lag. Aber durch aus lecker und mit der richtigen Avocado wird der Salat super.





Zutaten

1 Avocado
1 Schale (ca. 250 g) Pfifferlinge
1 handvoll Cocktailtomaten
grüner Salat wie Eisbergsalat, Romana, etc.
Olivenöl, weißer Balsamico, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Pfifferlinge putzen. Dazu Pifferlinge in eine Schüssel geben, mit Mehl betäuben. Gut durchschütteln, so dass alle Pfifferlinge mit Mehl ummantelt sind.

In ein Sieb geben und unter fließendem Wasser gut abspülen. Das Mehl bindet den Schmutz auf den Pfefferlingen und man kann Erde etc. gut abspülen ohne dass sich der Pilz mit Wasser vollsaugt.

Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Pfifferlinge in die heiße Pfanne geben und anbraten. Dabei nicht zu viel "rumschubsen", sondern ganz gemächlich anbraten.

Währenddessen Salat putzen und in mundgerechte Stücke schneiden oder zupfen. Avocado halbieren und in schmale Spalten schneiden. Auf einem Teller oder in eine Schüssel geben.

Die gebratenen Pfifferlinge mit Salz und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen. Halbierte Cocktailtomaten kurz anbraten, über den Salat geben. Pfanne vom Herd nehmen. Dann Balsamico und Olivenöl hineingeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das warme Dressing über den Salat geben.

Ggf. noch Kräuter über den Salat streuen, muss aber nicht sein. Gleich servieren und genießen.


Mittwoch, 20. Juli 2011

Eine kleine Anmerkung zur Zucker - Traubenzucker Umrechnung

Durch meine Fructoseintoleranz darf/sollte ich keinen Zucker essen. Um nicht ganz auf Süßes verzichten zu müssen, kann man bei Selbstgemachten den Zucker durch Traubenzucker ersetzen. Deshalb ist oft Traubenzucker statt Zucker angegeben.

Nun kam die Frage auf, wie man ob man die Rezepte auch mit "normalen" Zucker nachkochen kann. Die klare Antwort: JA!

Traubenzucker süßt nicht so stark, wie Zucker. Deshalb habe ich für meine Rezepte die Zuckerangabe in den Originalrezepten mit 1,5-1,6 multipliziert.

Als Beispiel:
100 g Zucker entsprechen ca. 150 g - 160 g Traubenzucker. Man sollte jedoch probieren und die Traubenzuckermenge ggf. erhöhen. Mir ist es schon passiert, dass das Gericht zu wenig süß war.

Somit kann man die Traubenzuckerangabe auch wieder zurückrechnen auf Zucker. Dazu einfach die Mengenangabe durch 1,5 - 1,6 teilen.

Ich hoffe, ich konnte euch weiterhelfen.

Viele Grüße

Käsekuchen-Heidelbeer-Brownies

Bei  meinem Lieblingsgemüsemann habe ich am Wochenende Heidelbeeren (oder wie es bei uns auf bayerisch heißt: Hoiba) gekauft. Ich wusste zwar noch nicht, wie ich sie verarbeite, aber das weiß ich meinstens nicht ;-)

Also ging ich zu Hause auf Rezept-Suche und bin bei Essen & Trinken fündig geworden. Schokobrownies mit einer Käsekuchen-Haube und Heidelbeeren.

Das Rezept habe ich etwas verändert. Aufgrund meiner Fructoseintoleranz habe ich den Zucker durch Traubenzucker ersetzt und die Menge auch reduziert. Und da ich nur 250 g Quark daheim hatte, habe ich einen Becher Joghurt dazu gegeben. Und da ich keine Nüsse mag, gab es den Kuchen ohne. Wobei ich sagen muss, dass mein Brownie-Teig so fest war, dass ich gar keine Nüsse mehr unterrühren hätte können.



Aber hier nun das Rezept

Zutaten

100 g weiche Butter
450 g Traubenzucker
1 Prise Salz
4 Eier
60 g Mehl
10 El Kakao
250 g Quark
1 Joghurt
1 Tl Speisestärke
250 g Blaubeeren

Zubereitung

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter mit 300 g Traubenzucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. 3 Eier nach und nach zugeben und gut verrühren. Mehl und Kakao in einer Schüssel mischen und unterrühren.

Quark, Joghurt, 1 Ei und die Speisestärke in einer separaten Schüssel glattrühren. Die Heidelbeeren dazu geben.

Ein kleines Backblech oder Brownieblech mit Backpapier auslegen. Den Brownie-Teig drauf verteilen.

Da der Teig bei mir sehr fest war und sich schlecht verteilen lies, habe ich den Teig auf das Backblech gegeben, so gut wie möglich verteilt und anschließend kurz in den Backofen geschoben. Dadurch wurde der Teig weicher und lies sich besser verstreichen.

Nun auf den dunklen Teig die Quarkmasse geben. Für ca. 35 Minuten backen.

Wie man auf dem Foto sieht, ist der Kuchen relativ dünn, deshalb würde ich beim nächsten mal ggf. die doppelte Menge Teig machen.







Sonntag, 17. Juli 2011

Risotto mit Gorgonzola und roten Zwiebeln

Gorgonzola habe ich lange Zeit nicht gemocht. Glücklicherweise ändern sich Geschmäcker oft im Laufe der Zeit und so ist der würzige Käse seit langem nicht mehr aus meiner Küche wegzudenken. Auf Pizza gibt es, meiner Meinung nach, kaum etwas Besseres als Gorgonzola. Von der letzten Pizza-Orgie ist auch Gorgonzola übriggeblieben. Ich habe ihn also zu einem sehr leckeren Risotto verarbeitet. Dazu gab es gedünstete rote Zwiebeln, deren Süße perfekt zum Käse harmonierte.



Zutaten

150 g Risottoreis
200 ml Weißwein
1-1,5 Liter Gemüsebrühe
1 Zwiebel
Knoblauch-Ingwer-Paste
1 rote Zwiebel
ca. 100 g Gorgonzola picante
Butter, Olivenöl, Parmesan


Zubereitung

Gemüsebrühe erwärmen. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Mit der Knoblauch-Ingwer-Paste in einem Topf mit Olivenöl goldgelb braten. Reis dazu geben und auch anbraten. Mit Weißwein ablöschen. Sobald der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat, Brühe zugeben. So weiter verfahren, bis der Reis fast fertig ist. Den Gorgonzola in Würfel schneiden und zu dem Risotto geben. Verlasst euch hier auf euren Geschmack, manche mögen einen kräftigen Gorgonzola-Geschmack (wie ich), mache mögen weniger (wie mein Freund). Das Risotto fertig garen. Nun ein Stück Butter und ggf. noch etwas Parmesan unterheben. Etwas ziehen lassen.

Die rote Zwiebel in feine Ringe hobeln. In Butter glasig dünsten.

Risotto auf Teller geben und die Zwiebelringe darauf anrichten. Schnell genießen.

Mittwoch, 13. Juli 2011

Pizza mit Spargel und Sauce Hollandaise

Ha, da habe ich vor meinem Urlaub tatsächlich vergessen, ein Rezept zu posten.

Eines der letzten Spargelgerichte der Saison war eine Spargelpizza. Mit Sauce Hollandaise auf dem Boden und Babyspargel. Ich hasse es, Spargel zu schälen, weil mir die Stangen andauernd abbrechen. Babyspargel muss man nicht schälen, das kommt mir sehr entgegen.

Die Pizza war sehr lecker! Schade, dass die Spargelsaison vorbei ist.



Zutaten:

Zutaten Pizzateig
300 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel frische Hefe
200 ml warmes Wasser
2 EL Olivenöl
Salz

Zutaten Sauce Hollandaise
250 g Butter
3 Eigelbe
4 EL Wasser
Salz, Pfeffer
1-2 EL Zitronensaft

250 g Babyspargel
Butter
Zucker
Zitronensaft

Zubereitung:

Die Hefe in 200 ml warmen Wasser auflösen. Mehl mit Salz vermengen. Eine Mulde in das Mehl drücken. Öl und das Hefewasser in die Mulde geben. Mit Mehl vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Mind. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Spargel putzen. In einer tiefen Pfanne oder einem Topf ein Stück Butter schmelzen. Spargel dazu geben. Mit Wasser knapp bedecken. Mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken. Halb gar kochen.

Für die Sauce Hollandaise die Butter in einem Topf langsam schmelzen. Die Molke abschöpfen. Eier trennen. Eigelbe mit dem Wasser und etwas Salz verrühren.

Die Schüssel mit den Eigelben über einem Wasserbad zu einer weißen, dicklichen Masse aufschlagen.

Nun Schluck für Schluck die Butter zugeben und gut verrühren. Mit Salz, Peffer und Zitronensaft abschmecken.

Vorsicht, die Sauce Holllandaise darf nicht zu heiß werden.
Wenn die Sauce Hollandaise zu dickflüssig ist, kann man etwas Spargelkochwasser vorsichtig zugeben, bis man die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Pizzateig dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Sauce Hollandaise auf dem Teig verteilen. Mozzarella darüber streuen. Spargel oben auf legen.
Im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad am Backofenboden backen, bis der Käse goldgelb ist. Achtung, das geht sehr schnell!

Dienstag, 12. Juli 2011

Wieder zurück

Nach schönen Tagen auf Gran Canaria und einem wunderschönen Burgfest in Burghausen bin ich wieder zurück im Alltag.

In den nächsten Tagen folgen die Fotos von Gran Canaria und der Bericht über das Burgfest. Versprochen! Aber jetzt muss ich erst mal ca. 500 Fotos sortieren.

Viele Grüße

Donnerstag, 7. Juli 2011

Hasen-Sommer

 

Hasensommer auf dem Balkon ;-) Man beachte, dass die Pfote aus dem Tunnel schaut :-)