Donnerstag, 31. März 2011

Vanille Cupcakes

Mein "kleiner" Bruder hat seinen Meister-Titel seit gestern! Ich freu mich so. Herzlichen Glückwunsch kleiner Bruder!

Nun zum Essen. Ich habe meine ersten Cupcakes gemacht. Sie waren sehr lecker, die Creme nicht zu viel, und auch nicht zu wenig. Aber den Umgang mit der Spritztüte muss ich noch üben ;-)





Rezept für 12 Stück
150 g Butter
250 g Mehl
2 gehäufte TL Natron
2 Eier
200 g Saure Sahne
100 g Zucker
3 Päckchen Vanillezucker oder selbstgemachten Vanillezucker
1 Schuss Vanilleextrakt


Topping:
Butter
Puderzucker
Vanilleextrakt


Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinblech mit Förmchen auslegen.

Butter schmelzen, Mehl und Natron mischen.

Eier mit Saurer Sahne, Zucker, Vanillezucker, Vanilleextrakt und Butter verrühren. Mehl zügig unterrühren. Teig in die Muffinförmchen geben.

Butter schaumig schlagen. Puderzucker und Vanilleextrakt unterrühren. Auf die ausgekühlten Muffins geben.

Montag, 28. März 2011

Bananenmuffins

Ich bin im Muffin-Fieber. Erst hatte ich nur ein blödes Muffinblech, dann hatte ich nur weiße Förmchen. Nun habe ich ein neues Muffin-Blech und seit ein paar Tagen auch bunte Muffin-Förmchen. Also kann es jetzt rundgehen.

Nun gab es lecker bananige Muffins. Das tolle ist, sie sind am nächsten Tag immer noch lecker, wenn nicht noch besser.

Lt. Rezept gehört auf die Muffins ein Topping aus Toffee und gehackten Walnüssen. Aber da ich keine Kondensmilch daheim hatte und auch keine Lust hatte,d ie Kondensmilch 4 Std. zu kochen, gab es sie bei uns so.




Zutaten für 12 Muffins:

120 g weiche Butter
140 g Zucker
2 Eier
2 Bananen
160 g Mehl
1 gestrichener TL Natron
1 Prise Salz


Zubereitung:

Muffinblech mit Förmchen auslegen. Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Die Zutaten Zimmertemperatur annehmen lassen. Bananen pürieren. Butter schaumig schlagen. Zucker nach und nach zugeben. Eier und Bananenmus unterrühren.

Mehl mit Salz und Natron mischen und zu dem Teig geben. Kurz unterrühren.

In die Muffinsförmchen füllen. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 - 30 Minuten backen.



Sonntag, 27. März 2011

Ein Urlaubstag im Tierpark

Ich habe ja zu Weihnachten eine Mitgliedschaft bei den Tierparkfreunden Hellabrunn bekommen.

Wir wollten schon lange in den Tierpark, aber bisher war ich bei schönem Wetter entweder krank, unterwegs oder hatte einfach keine Lust. Nun hatte ich endlich mal unter der Woche frei und schönes Wetter war auch noch. Das musste man doch ausnutzen. Also sind mein Freund und ich nach einem schönen Frühstück losgezogen Richtung Tierpark.

Obwohl wir gut mit der Ubahn zum Tierpark kommen, haben wir uns diesesmal entschieden, mit dem Auto zu fahren. Beim Tierpark gibt es zwei Parkplätze. Einen beim Isar-Eingang und einen beim Flamingo-Eingang. Dass man für die Parkplätze etwas zahlen muss, ist mir klar. Aber 3,50 € finde ich dann doch etwas happig. Das nächste mal fahren wir wieder Ubahn.

Mich hat gewundert, dass doch relativ viel los war. Die Wartezeit an der Kasse betrug ca. 10-15 Minuten. Wir haben bezahlt (bzw. mein Freund hat bezahlt, ich habe ja eine Jahreskarte) und dann ging es los.

Und hier ein paar Impressionen






































Donnerstag, 24. März 2011

Kaninchen Vergesellschaftung oder Wie die Momo zu zwei Männern kam

Wie ihr ja wisst, ist unser Elvis am 6. März 2011 gestorben. Wir vermissen ihn schrecklich. Noch schrecklicher vermisste ihn Momo. Sie suchte die Wohnung nach ihm ab und sass traurig in der Ecke.

Da Kaninchen nicht alleine leben sollen und wir Momo die Einsamkeit einfach nicht länger antun wollten, haben wir am 10.03. Nachwuchs geholt.

Im Transportkorb

Käfig-Eroberung
Im Transportkorb


Im Transportkorb


Eigentlich sollte es nur ein Kaninchen werden, aber dann wurden es doch Zwei. Und seit dem haben wir unsere zwei Babys Leo und Herkules. Die Beiden sind wesentlich zutraulicher als Elvis und Momo sind. Und so lustig.


Am Samstag, 12.03. haben wir dann mit der Vergesellschaftung angefangen. Momo hatte den Braten schon gerochen.

Wir haben also unser Bad ausgeräumt, mit Essigwasser geputzt, Kartonhäuschen und Kartonklos aufgestellt und Futter verteilt. Dann haben wir die beiden Kleinen reingesetzt und dann die Momo dazu.

Bad vor der Vergesellschaftung

Erste Annäherung

Erste Annäherung

Als erstes war Momo einfach total erfreut, weil es so viel zu fressen gab. Dann hat sie Leo und Herkules entdeckt und mein Freund und ihc haben den Atem angehalten. Zuerst ging auch alles ganz gut, sie hat nur geschnuppert. Aber dann haben sich die Kleinen erlaubt, zu fressen. Und dann ging es los. Momo ist so futterneidig und hat gejagt, gezwickt und gejagt. Irgendwann gingen die Kleinen gar nicht mehr aus ihrem Kartonhäuschen raus. Freund und ich waren schon etwas verzweifelt. Am Abend haben sie immerhin schon etwas am Futter in ihrem Häuschen genagt, ohne dass Momo angegriffen hat. Der erste Erfolg.

Rettung auf mir

Erschöpft, aber glücklich


Am Sonntag vormittag durften die Beiden schon draußen fressen, ohne angegriffen zu werden. Der zweite Erfolg.

Montags putzte Momo Herkules und Leo schon. Der dritte Erfolg.

Ende Gut, Alles Gut!


Was waren wir froh. Seit Donnerstag laufen die Drei nun ohne Probleme in der Wohnung rum.

Am Samstag, eine Woche nach Beginn der Vergesellschaftung, habe ich dann wieder geschrubbt. Dieses mal habe ich unser Bad wieder betretbar gemacht und den Käfig geputzt und geschrubbt. Seit dem wohnen Momo, Herkules und Leo im großen Käfig. Solange die beiden Jungs nicht den Macho raushängen lassen, funktioniert alles ganz gut. Wird es Momo aber zuviel, gibt es erst mal wieder ein bischen gezanke, dann geht es aber wieder. Sie hat die Männer schon im Griff.

Bad nach der Vergesellschaftung, vor dem putzen.


Was ich auch sehr lustig finde: Sobald Herkules und Leo etwas anstellen, kommt Momo sofort nachschauen. Wie eine Aufpasserin *g*

Dienstag, 22. März 2011

Seitan herstellen oder unglaubliche Sauerei veranstalten

Nachdem ich im Internet des Öfteren über Seitan gelesen habe, wollte ich es mal selbst probieren. Herstellungstipps und Rezepte gibt es ja im Internet genug. Also habe ich diverse Blogs, Foren, Rezeptdatenbanken durchsucht und es dann selbst gewagt.

Nun, was soll ich sagen. Es ist war eine riesen Sauerei. Erst konnte ich aus Mehl und Wasser keinen vernünftigen Teig formen, dann das Auswaschen der Stärke. Aber ich lies mich nicht entmutigen und hab weiter gemacht. Es hat sich gelohnt, also haltet durch, wenn ihr es selber ausprobieren wollt.

Ich hätte gerne Fotos während der Herstellung gemacht, aber ich war alleine und mit den bazligen Fingern konnte ich keine Fotos machen.

Zutaten:

1 kg Mehl
ca. 700 ml Wasser


Zubereitung:

Mehl und Wasser zu einem Teig verkneten. Am besten nimmt man ein Rührgerät, denn die Hände habe ich kaum sauber bekommen. Bei mir wurde es kein glatter Teig, sondern eine zähe Masse, aber es ging auch so.

Nun den Teig mit lauwarmen Wasser übergießen und ca. 1 Stunden stehen lassen.

Anschließend muss die Stärke aus dem Teig gewaschen werden.

Das habe ich so gemacht:
Das "Einlegewasser" weggießen. Wieder warmes Wasser in die Schüssel geben und nun den Teig kneten. So wird die Stärke ausgewaschen. Wenn das Wasser weißlich/milchig ist, weggießen. Den Vorgang wiederholen, bis das Wasser kaum mehr milchig ist. Z. T. habe ich unter fließendem Wasser ausgewaschen, weil am Anfang das Wasser sofort wieder milchig wird.

Am Anfang kann es auch sein, dass der Teig sehr flüssig wird. Das ändert sich aber schnell wieder.

Das Auswaschen dauert ca. 10-15 Minuten. Also Geduld haben. Wenn der Teig wie zerkauter Kaugummi ist, ist er fertig.

Anschließend habe ich eine starke Brühe gekocht. Dazu die Gemüsepaste in etwas Wasser aufkochen und etwas köcheln lassen.

Seitan und Gemüsebrühe in einen Gefrierbeutel geben. Möglichst wenig Luft lassen. In einen Topf mit Wasser geben und nun ca. 1 Stunde köcheln lassen. Der Seitan wird dadurch fest.



Nun Seitan entweder in Scheiben schneiden oder in Streifen. Je nach Verwendungsart.

Das ganze nach Wunsch marinieren. Ich habe Paprikapulver, Balsamicosalz, Rosmarin und Sonnenblumenöl dazu verwendet. Am besten 2 Tage marinieren und dann verwenden.


Nicht entmutigen lassen. Ich war auch sehr unsicher, aber das wird schon ;-)