Freitag, 28. Januar 2011

Ein neues Mittelalterkleid!

Bei Ebay habe ich ein neues Mittelalterkleid erstanden.



Das Kleid ist aus blauem Wollstoff gefertigt und mit gelben Halbleinen gefüttert. An den Ärmeln ist eine tolle Brettchenweb-Borte angebracht.

Nach einer sehr schnellen Lieferung kam das Kleid gestern bei mir an. Es lässt sich sehr schön und angenehm tragen. Ich wollte es schon gar nicht mehr ausziehen *g*

Ein weiteres Schätzchen in meiner Mittelalter-Kleiderkammer! Jetzt kommt dann auch hoffentlich bald die nächste Mittelaltersaison.

Danke Daniela für's verkaufen!

Donnerstag, 27. Januar 2011

Linsen-Couscous-Taler

Als ich von zu Hause ausgezogen bin, kannte ich gerade mal Couscous. Linsen gab es bei uns nicht, weil sie bei uns keiner mochte. Experimentierfreudig wie ich bin, habe ich als erstes die „normalen“ Tellerlinsen gekauft. Ich musste etwas probieren, bis sie mir endlich geschmeckt haben. Als nächstes waren rote Linsen dran. Ich also in meinen Lieblings-Drogeriemarkt und rote Linsen gekauft und gekocht. Und ich war begeistert und es gibt seit dem öfters Linsen! 

Beim Kuriositätenladen von Steph habe ich dann den Bulgur-Linsen-Burger entdeckt und etwas abgewandelt nachgekocht.


Zutaten:

100 g Couscous
100 g rote Linsen
3 Frühlingszwiebeln
1 Ei
1 Karotte
Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Chilipulver, Muskatnuss

Zubereitung:

Couscous und Linsen nach Packungsbeilage zubereiten. Wenn die Linsen gar sind, mit dem restlichen Wasser pürieren. Karotte raspeln, Frühlingszwiebel und Schnittlauch in feine Ringe schneiden. Mit der Linsenpaste und dem Ei verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Muskatnuss würzen. Wenn die Masse zu flüssig ist, etwas Semmelbrösel zugeben.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Teig zu kleinen Talern oder Pflänzchen formen und im Öl braten, bis sie von beiden Seiten goldgelb sind.

Bei uns gab es dazu gemischten Salat und einen Quarkdip mit Frühlingszwiebeln und Schnittlauch.
Sehr lecker!!!

Dienstag, 25. Januar 2011

Pizzaschnecken mit Spinat und Feta

Lecker für zwischendurch, mit Salat zum Abendessen oder für's Partybuffet. Pizzaschnecken, gefüllt, mit dem, was man gerade da hat.

In meinem Fall mit Spinat/Feta und Gemüse/Mozzarella. Spinat/Feta ist wirklich super lecker. Gemüse/Mozzarella war auch sehr lecker, aber die Füllung war leider etwas zu flüssig. Also habe ich statt Schnecken zu backen, den Teig mit Füllung einen Stück gebacken.








Zutaten:

500 g Mehl
1 Päckchen  Trockenhefe
250 ml lauwarmes Wasser
1 Schuss Olivenöl
Etwas Salz

Spinat
1 Päckchen Feta
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

Gemüse nach Wahl
1 Mozzarella


Zubereitung:

Mehl und Salz vermischen. Die Trockenhefe in das Wasser einrühren. Ca. 10 Minuten stehen lassen, bis sich die Hefe gelöst hat. Die Hefe und einen guten Schuss Olivenöl zu dem Mehl geben. Zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten und an einen trockenen Ort zugedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

Währenddessen die Füllung zubereiten.

Zwiebel und Knoblauch abziehen und in kleine Würfel schneiden. In Olivenöl andünsten. Spinat (frisch oder TK) zugeben und garen. Wenn der Spinat gar ist, abgießen, damit die meiste Flüssigkeit weg ist.

Gemüse in kleine Würfel schneiden. Mit Zwiebel und Knoblauch anbraten. Flüssigkeit abgießen. Mozzarella in einem Sieb abtropfen lassen.

Teig teilen und dünn ausrollen.

Nun auf einen Teil Spinat und Feta verteilen. Vorsichtig zusammen rollen. Nun ca. 1,5 cm dicke Streifen von der Rolle abschneiden und mit der Schnittfläche auf’s Backblech mit Backpapier legen.
Auf dem anderen Teigteil mit Gemüse und Mozzarella verteilen. Zusammenrollen und ebenfalls wie oben verfahren.


Bei 200° ca. 20 Minuten backen, bis der Teig goldgelb ist.

Sonntag, 23. Januar 2011

Vegetarisches Chili mit Fladenbrot

Ich glaube, ich bin der einzige Mensch, der noch nie in seinem Leben Chili con Carne gegessen hat. Es ist wieder ein Gericht, das es zu Hause nicht gab und dann wurde ich Vegetarierin. Also ist Con Carne auch ausgefallen.

Nachdem nun vor kurzem in meinem Lieblingsforum über Chili sin Carne diskutiert wurde, habe ich es auch mal probiert und war restlos begeistert. Statt Hackfleisch gab es in meinem Chili Sojaschnetzel. Mein Freund war zuerst skeptisch, doch als er probiert hat, hat er das Chili auch als sehr lecker befunden.



Fladenbrot

Zutaten:

400 g Mehl
1 EL Salz
250 ml warmes Wasser
3 EL Olivenöl
Sesam, Rosmarin, Thymian nach belieben

Zubereitung:

Mehl und Salz in eine große Schüssel geben. Wasser zugeben. Zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca. 5 Minuten gut durchkneten. Der Teig soll glatt und geschmeidig sein und nicht mehr an den Händen kleben. Wenn dies nicht der Fall ist, etwas Mehl zugeben.

Anschließend den Teig ca. 45 Minuten zugedeckt ruhen lassen.

Den Teig abteilen, so dass ca. 15 Teile daraus entstehen. Den Teig mit dem Nudelholz zu Fladen ausrollen. Fladen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und die Teigfladen mit Olivenöl bestreichen. Mit etwas Sesam, Rosmarin oder Thymian bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 250° backen bis sie goldgelb sind.

Vorsicht, zwischen goldgelb und verbrannt liegen nur wenige Augenblicke!

Chili sin Carne

Zutaten:
75 g Sojaschnetzel
1 Dose Kidneybohnen
1 Dose Mais
1 Dose Tomaten
Ggf. noch pürierte Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver

Zubereitung:

Sojaschnetzel nach Anleitung zubereiten. Währenddessen Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden. In etwas Olivenöl anbraten. Die Sojaschnetzel dazu geben und mit anbraten. Mit den Tomaten ablöschen. Nun Mais und Kidneybohnen zugeben. Alles etwas einköcheln lassen, bis das Chili sämig ist. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und Chilipulver würzen.

Mit etwas Schmand und den Fladen servieren.

Freitag, 21. Januar 2011

Tomaten Avocado Salat

Wieder ein Salat, der schnell geht, lecker schmeckt und den Sommer herbei ruft. Bei den winterlichen Temperaturen hier in München gerade nicht schlecht.


Zutaten:

1 Avocado
1 handvoll Cocktailtomaten
2 Frühlingszwiebeln
Olivenöl
Zitronensaft
Hibiskussalz

Zubereitung:

Avocado halbieren und den Kern entfernen. Das Fruchtfleisch aus der Schale "heben" und in Würfel schneiden. In eine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Tomaten vierteln oder halbieren, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Alles unter die Avocado heben. Dabei vorsichtig sein, damit man die Avocado nicht zermatscht.

Mit Hibiskussalz, Zitronensaft, Olivenöl und Pfeffer abschmecken. Mit einem Stück Baguette genießen.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Mangoldlasagne

Und wieder was mit Mangold. Diesesmal als Lasagne. Die Lasagne war sehr lecker, schön cremig und der Mangoldgeschmack kam dabei sehr schön raus.




Zutaten:

1 Mangold
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Butter
Mehl
Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
etwas Käse, hier Bergkäse
Nudelblätter

Zubereitung:

Mangold putzen und die Stiele abschneiden. Die Stiele in feine Streifen schneiden. Zusammen mit der kleingewürfelten Zwiebel und dem Knoblauch in etwas Butter anbraten. Die Mangoldblätter in feine Streifen schneiden und ebenfalls anbraten. Wenn die Blätter zusammengefallen sind, die Pfanne von der Herdplatte nehmen und zur Seite stellen. Abschmecken.

Für die Béchamel-Sauce Butter schmelzen. Dann die gleiche Menge Mehl zugeben und unter ständigem rühren andünsten. Milch nach und nach zugeben. Eindicken lassen und wieder Milch zugeben, bis die gewünschte Menge an Sauce und die gewünschte Dicke erreicht ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nun die Sauce mit dem Mangold und den Nudelblättern schichten. Ich höre mit der Béchamelsauce auf, weil die schön bräunt. Am Schluss etwas Käse über die Lasagne geben und im Ofen bei ca. 200° für ca. 30 Minuten backen.


Montag, 17. Januar 2011

Vanillesirup

Ich liebe Vanille und gebe 1x-2x im Jahr eine Großbestellung an Vanille bei Madavanilla auf.

Vanille gibt es bei mir als Vanillezucker, Vanillesalz, Vanillearoma (alles selbstgemacht), etc. U. a. mache ich auch regelmäßig Vanillesirup.

Vanillesirup tue ich eigentlich immer in meinen Kaffee. Zudem kommt Vanillesirup in Gebäck oder über Eis. Den Möglichkeiten sind auch hier keine Grenzen gesetzt.




Zutaten:

1 Vanilleschote+Mark davon
250 g Zucker
250 ml Wasser

Zubereitung:

Zucker und Wasser in einen großen Topf geben und den Zucker so gut es geht auflösen. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark aus der Schote kratzen. Schote und Mark zu der Zuckerlösung geben. Die Lösung aufkochen lassen. Dabei immer wieder mit umrühren. Dann den Herd runter schalten, so dass der Sirup nur noch leicht köchelt. So lange köcheln lassen, bis der Sirup eindickt. Bei mir dauert das ca. 15 Minuten. Heiß in Flaschen oder Gläser füllen.

Vanillesirup kann man auch super verschenken. Er ist schnell gemacht und sehr bliebt.

Sonntag, 16. Januar 2011

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang bei meinen Eltern

Posted by Picasa

Samstag, 15. Januar 2011

Vollmilchschoko Pralinen

Für meine Omas und meinen Opa gab es zu Weihnachten selbstgemachte Pralinen. Neben den bereits gezeigten Amarettopralinen habe ich noch Vollmilchpralinen gemacht.

Nachdem mich das tauchen der Pralinen in Kuvertüre fast um den Verstand gebracht hat, habe ich beschlossen, mir für das nächste mal ein Pralinenset und Hohlkugeln zu kaufen.

Vollmilchschoko Pralinen


Zutaten:

80 g Sahne
200 g Vollmilchschokoladen
Vollmilch- oder Zartbitter Kuvertüre
etwas weiße Schokolade

Zubereitung:

Sahne erhitzen und darin die Schokolade schmelzen. Nicht kochen lassen. Die Creme abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Aus der Masse nun kleine Kugeln formen und in Kuvertüre tauchen. Auf Backpapier oder einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Einen Löffel in die Schokolade tauchen und damit über die Pralinen gehen und dünne Fäden über die Pralinen ziehen.

Wieder auskühlen lassen. Anschließend entweder selber vernaschen oder verschenken.

Freitag, 14. Januar 2011

Bengelchen's Chaosleben - Jetzt neu mit Rezeptesammlung

Der Wunsch meines Freundes nach einem Schmandkuchen war groß. Also dachte ich mir, hey, suchst du dir das Rezept auf deinem Blog. Gesagt getan. Nachdem ich Post für Post durchgegangen bin und das Rezept verschollen blieb, habe ich beschlossen, Muffins zu backen und eine Rezeptesammlung anzulegen.

Nach viel Verlinkerei, Sucherei und auch einigen Wutausbrüchen  meinerseits habe ich es jetzt tatsächlich geschafft, die Rezeptesammlung zu vervollständigen.

Einige von euch haben Sie ja vielleicht schon gesehen. Sie ist in der Task-Leiste, neben "Über mich".

Ich hoffe, nicht nur mir erleichtert die Sammlung die Suche nach Rezepten, sondern euch auch.

Viel Spaß beim Stöbern und Nachkochen

Eurer Bengelchen

Mangoldtörtchen

Mangold ist eines meiner Lieblingsgemüse, auch wenn ich ihn nicht oft zubereite. Mangold ist ein Gemüse, das ich beim Gemüsehändler oft übersehe, obwohl er eigentlich so hübsch ist und toll schmeckt.

Endlich ist er mal wieder in meinem Einkaufskorb gelandet und ich habe Nudeln mit Mangold Kürbis Sauce und die Mangoldtörtchen zubereitet.

Die Törtchen eigen sich hervorragend als Vorspeise in der Mehrzahl als Hauptgericht.


Mangoldtörtchen


Zutaten:

Mangold
1 Zwiebel
1 Becher Schmand
1 Schuss Sahne
1 Ei

Zubereitung:

Bei den Mangoldblättern den Strunk rausschneiden. Wasser zum kochen bringen und die Mangoldblätter darin ca. 5 Minuten blanchieren. Mit kaltem Wasser abschrecken. Die Blätter in Muffin Formen legen. Zwiebel in feine Würfel schneiden und in etwas Butter anbraten. Strunk der Mangoldblätter in feine Streifen schneiden und mit anbraten.

Um die Mangoldtörtchen besser aus den Formen zu bringen, ggf. mit Backpapier oder Frischhaltefolie auslegen!

Das Ei mit Schmand und einen Schuss Sahne verrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer abschmecken. Zwiebelmischung zu dem Guss geben. Vorsichtig in die Mangoldblätter füllen.

Im Backofen bei ca. 200° für ca. 30 Minuten garen.

Vorsichtig aus der Form lösen und anrichten.

Da ich noch Guss übrig hatte, habe ich Farfalle in die restlichen Muffin Förmchen gegeben und den Guss darüber gegeben. Schmeckt auch sehr lecker!

Mittwoch, 12. Januar 2011

Ich habe eine Award bekommen, ich habe einen Award bekommen, ich habe...

einen Award bekommen. Ich habe einen Award bekommen.

Habe ich schon erwähnt, dass ich einen Award bekommen habe?

Mei, ich freu mich so!

Bekommen habe ich den Award von S


Und so geht's:

Erstelle einen Post, indem du das Liebster-Blog-Bild postest und die Anleitung reinkopierst (= der Text den du gerade liest). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst und ihr den Link deines Award Posts da lassen. Danach überlegst du dir 3- 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht. Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zu posten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.

Und hier meine Liste


Ein kleiner Blog rund ums Mittelalter: http://meinmittelalter.blogspot.com/

Vegetarische Gerichte und tolle Fotos: http://essenundmeehr.blogspot.com/

Lustige Geschichten über den Alltag an der Supermarktkasse: http://kassenmaedchen.blogspot.com/

Dienstag, 11. Januar 2011

Mangold Kürbis Sauce

Die Inspiration für diese Nudelsauce habe ich aus dem Kochbuch "1 Nudel - 50 Saucen" von GU. Freunde haben das Kochbuch und da ich sehr gerne in Kochbüchern schnüffle, ist mir dieses Rezept aufgefallen.
Sie ist einfach und schnell zuzubereiten und ideal für den schnellen Hunger nach einem stressigen Büroalltag. Und seien wir mal ehrlich. Was wärmt das Herz besser, als Nudeln?
Normalerweise versuche ich, vermehrt auf Vollkornnudeln umzusteigen. Ich mag den Geschmack und bilde mir ein, damit gesünder zu leben. Ob das so ist...?


Zutaten:

1/2 Mangold
1/4 Kürbis (hier Butternut-Kürbis)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Gemüsebrühe
Butter oder Öl zum andünsten

Zubereitung:

Mangold waschen. Die Stiele kleinschneiden, die Blätter in Streifen schneiden. Kurz in heißem Wasser blanchieren, dann mit eiskalten Wasser abschrecken. Kürbis schälen. Mit dem Sparschäler Streifen vom Kürbis "schälen". 

Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und in Butter oder Öl andünsten. Kürbis und Stiele des Mangolds dazu geben. Kurz anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Es sollte nicht zu viel sein, aber der Boden soll bedeckt sein. Wenn der Kürbis gar ist, die Mangoldblätter zugeben. Kurz ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Ggf. einen Schuss Sahne dazu geben. 

Mit Nudeln nach Wahl (ich fand Fussili sehr gut dazu) servieren.

Sonntag, 9. Januar 2011

Spinat-Kichererbsen Curry

Ein Rezept, das den Umweg von einem Forum zu dem Blog von Nyla und dann zu mir gemacht hat. Ich habe es dann noch mit Kichererbsen verfeinert. Sehr lecker!

Das Spinat-Kichererbsen-Curry ist schnell gemacht und vor allem habe ich die Zutaten meistens zu Hause. TK Spinat, passierte Tomaten, Kokosmilch, Kichererbsen, Knoblauch und Zwiebeln.



Zutaten:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Currypaste
2 EL Tomatenmark
1 Packung passierte Tomaten
1 Dose Kokosmilch
3 handvoll TK Spinat oder frischen Spinat
1 Dose Kichererbsen
Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Muskat, Currypulver

Zubereitung:

TK Spinat auftauen lassen oder frischen Spinat putzen.

Reis kochen.

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden. In etwas Öl glasig dünsten. Tomatenmark, Currypaste und Currypulver mit anbraten. Mit den passieren Tomaten ablöschen. Kokosmilch zugeben. Anschließend die Kichererbsen abgießen und unter fließendem Wasser abspülen. Mit dem Spinat zu der Tomaten-Kokos Sauce geben. Aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, Muskat und Currypulver abschmecken.

Mit Reis servieren.

Freitag, 7. Januar 2011

Schokoladensirup

Schokosirup geht bei uns weg wie nichts. Man kann ihn so löffeln, wenn grad keine Schokolade im Haus ist, ihn über Eis geben, zu Waffeln essen, in heiße Milch einrühren, in Pfannkuchen wickeln, etc. Mir fallen da jede Menge Ideen ein. Zudem ist er schnell und leicht selber gemacht und eignet sich hervorragend zum verschenken.

Verschenkt habe ich ihn letztes Jahr an meine Freundinnen in ganz tollen Flaschen. Das Problem war, dass der Sirup aus den dünnhalsigen Flaschen kaum rausging und relativ schnell geschimmelt ist, weil der dünne Flaschenhals eine tolle Angriffsfläche geboten hat.

Also habe ich ihn dieses mal in Gläser gefüllt, wo er sich wesentlich länger hält (oder auch nicht, wenn der Schokoheißhunger zuschlägt).

Schokoladensirup



Zutaten:

250 ml Wasser
250 g Zucker
100 g Kakaopulver


Zubereitung:

Das Wasser mit dem Zucker in einem Topf aufkochen lassen. Dabei immer wieder mit dem Schneebesen umrühren, damit sich der Zucker gut löst. Wenn der Zuckersirup aufkocht, das Kakaopulver dazu geben. Zügig unterrühren und nochmals aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis der Sirup eindickt. Heiß in Gläser füllen.

Mittwoch, 5. Januar 2011

Heiße Schokolade am Stiel

Ideal für kalte Tage, die man auf dem Sofa mit einem tollen Buch und einer kuschligen Decke zubringt.

Heiße Schokolade am Stiel in 3 Geschmacksrichtungen

- Weiße Schokolade Vanille


 Weiße Schokolade mit Zimt


Vollmilchschokolade








Zutaten:

2 Packungen weiße Kuvertüre oder weiße Schokolade
1 Packung Vollmilch Kuvertüre oder Vollmilch-Schokolade
1 Vanillestange
Zimt
Schokoladenstreusel

Zubereitung

Die weiße Schokolade schmelzen. Vanilleschote aufschlitzen und zu der Schokolade geben. In Eiswürfelformen geben und abkühlen lassen. Nach ca. 10-15 Minuten die Stäbchen in die Förmchen stecken und weiter auskühlen lassen.

Bei den anderen Schokoladen ebenso vorgehen.

Milch erhitzen und aufschäumen. In eine Tasse geben und ein Schokoladenstäbchen dazu geben. Umrühren und schmecken lassen.

Dienstag, 4. Januar 2011

Ich freu mich so! Nachträgliches Weihnachtsgeschenk!

Dass ich einen tollen Freund habe, habe ich ja schon mal erwähnt. Dass er so toll ist, kann ich aber kaum glauben.

Am Donnerstag schau ich in den Briefkasten und finde einen Umschlag des Tierparks Hellabrunn. Ich mach also den Umschlag auf und was finde ich?

Eine Mitgliedschaft der Tierparkfreunde Hellabrunn.

Diese Mitgliedschaft beinhaltet


- Zoo Magazin "der Tierparkfreund"
- Monatliche Sonderführungen
- Exkursionen zu anderen Zoos,
- Sonderreisen in die Tierwelt und zu Zoos weltweit
- Öffentliches Veranstaltungsprogramm
- Möglichkeit zur ehrenamtlichen Tätigkeit im Team Tierparkfreunde

Und was ich am tollsten finde,

- eine Jahreskarte für den Tierpark


Ich freue mich so wahnsinnig! Ich liebe den Zoo und komme viel zu selten hin. Um öfter den Zoo besuchen zu können, hat mein Freund mir nun diese Mitgliedschaft geschenkt.

Mal schauen, wann wir den Zoo das nächste Mal besuchen!

Bis dahin freue ich mich erst mal über meine Mitgliedschaft!

Montag, 3. Januar 2011

Balsamico Salz

Auch Balsamicosalz habe ich an Weihnachten verschenkt. Ich benutze es seit einigen Wohnungen in meiner Küche. Ich verwende es für Nudelsaucen, für Salat-Dressings oder Tomate Mozzarella. Dafür ist es eigentlich ideal.

Ich habe für das Salz leider keine genauen Mengenangaben, aber es geht auch sehr gut ohne.


Zutaten:

grobes Meersalz
Balsamicocreme

Zubereitung
Grobes Meersalz mit der Balsamicocreme vermengen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Salzmasse darauf geben. Im Backofen bei ca. 100° trocknen lassen. Das Trocknen dauert ca. 1 Stunde. Das Salz ist danach immer noch klebrig, kann aber gemahlen werden. Während des Trocken-Vorgangs immer wieder den Ofen öffnen und die feuchte Luft entweichen lassen.

Sonntag, 2. Januar 2011

Orangen Gewürz Öl

Ich wünsche euch eine Gutes Neues Jahr! 

Hattet ihr ein schönes Wochenende? Wir hatten ein tolles und vor allem ruhiges Silvester-Wochenende am Chiemsee. 


Als erstes Rezept im neuen Jahr gibt es das Rezept für das Orangen Gewürz Öl, das ich zu Weihnachten verschenkt habe. Das Öl schmeckt lecker zu Fisch oder zu Süßspeisen.



Ich habe für das Rezept leider keine genauen Mengenangaben, da die einzelnen Gewürze auch Geschmackssache sind.

Zutaten:

Olivenöl
unbehandelte Orangen
Sternanis
Kardamom
Vanilleschoten

Zubereitung:

Die Orangen waschen und die Schale dünn abschälen. Vanilleschoten aufschlitzen und das Mark aus der Schote kratzen. 

Das Olivenöl in einen Topf geben und sanft erhitzen, so dass die Gewürze ihren vollen Geschmack entfalten können. 

Vanillemark und Schote, Kardamonkapseln, Sternanis und Orangenschalen zum Öl geben und ca. 15 Minuten ziehen lassen. 

In ein Glas füllen und mind. 1 Woche ziehen lassen. 

Danach die Gewürze und die Orangenschale entfernen und in schöne Flaschen umfüllen.