Samstag, 6. August 2011

Auberginen Creme

Wie ich schon mal erwähnt habe, mag ich eigentlich Auberginen nicht. Von der letzten Mittelalterveranstaltung blieb jedoch eine übrig, so dass ich mich nun mit Auberginen auseinandersetzen musste. Ich habe wirklich schon viele Auberginen probiert. Gegrillt, gebraten, gefüllt, geschmort, etc. Leider löste bisher jedes Auberginen-Gericht bei mir einen Spuck-Reiz aus. Sobald ich ein Stück davon im Mund habe, kann ich weder kauen, noch schlucken.

Mutig wie ich nun mal bin, habe ich trotzdem wieder Aubergine probiert. Als Creme auf's Brot. So geht das schon besser, auch wenn wir wahrscheinlich nie die besten Freunde werden.



Zutaten

2 Auberginen
etwas Knoblauch-Ingwer-Paste
1 TL Tahin (Sesampaste)
1/2 Zwiebel
Sesam
Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Chilipulver

Zubereitung

Auberginen halbieren. Mit der Schnittfläche auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 250° Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen, bis das Fruchtfleisch weich ist.

Die Auberginen abkühlen lassen. Anschließend mit einem Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale kratzen. Das Fruchtfleisch mit der Knoblauch-Ingwer-Paste und Tahin pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Chili und Zitronensaft abschmecken.

Zwiebel in feine Würfel schneiden. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl glasig dünsten. Zu der Auberginen Creme geben. Sesam ebenfalls in einer Pfanne etwas anrösten und zur Seite stellen.

Nun die Creme auf Baguette Scheiben streichen und Sesam drüber streuen.

Kommentare:

  1. Hallo, hier mal ein ganz leckers Rezept für Auberginen:Zacusca von meiner Oma;=))
    2 kg Auberginen

    1 kg rote Paprika (am besten die kleinen länglichen)

    ½ kg rote Zwiebeln

    1 kg Tomaten

    2 Lorbeerblätter

    ½ Teelöffel schwarzen gemahlenen Pfeffer

    300 ml Pflanzenöl

    Salz nach Geschmack+
    Knoblauch

    Die Auberginen und Paprika im Backofen bei 200 Grad ca. 45 Minuten lang unter Wenden braten bis man die Haut problemlos ablösen kann. Danach auskühlen lassen und von der Pelle befreien. Auberginen und Paprika mit einem großen Edelstahlmesser klein hacken. Die Tomaten achteln, salzen und 20 Minuten lang ziehen lassen; danach im Mixer zerkleinern. Die Zwiebeln klein schneiden, mit den Lorbeerblättern, Pfeffer und etwas Salz im Öl anbraten bis die Zwiebeln glasig sind; rühren nicht vergessen! Das Restgemüse dazugeben und alles auf kleiner Flamme eine Stunde lang unter ständigem Rühren köcheln lassen.
    Die Paste schmeckt sehr gut auf Weißbrot,
    zu Pasta, eigendlich zu allem. Kannst auch nur die Hälfte der Menge nehmen oder in Gläser abfüllen auf Vorrat, muss aber heiss eingefüllt werden.
    lg Alina.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Rezept, probiere ich mal aus :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin