Mittwoch, 20. Juli 2011

Käsekuchen-Heidelbeer-Brownies

Bei  meinem Lieblingsgemüsemann habe ich am Wochenende Heidelbeeren (oder wie es bei uns auf bayerisch heißt: Hoiba) gekauft. Ich wusste zwar noch nicht, wie ich sie verarbeite, aber das weiß ich meinstens nicht ;-)

Also ging ich zu Hause auf Rezept-Suche und bin bei Essen & Trinken fündig geworden. Schokobrownies mit einer Käsekuchen-Haube und Heidelbeeren.

Das Rezept habe ich etwas verändert. Aufgrund meiner Fructoseintoleranz habe ich den Zucker durch Traubenzucker ersetzt und die Menge auch reduziert. Und da ich nur 250 g Quark daheim hatte, habe ich einen Becher Joghurt dazu gegeben. Und da ich keine Nüsse mag, gab es den Kuchen ohne. Wobei ich sagen muss, dass mein Brownie-Teig so fest war, dass ich gar keine Nüsse mehr unterrühren hätte können.



Aber hier nun das Rezept

Zutaten

100 g weiche Butter
450 g Traubenzucker
1 Prise Salz
4 Eier
60 g Mehl
10 El Kakao
250 g Quark
1 Joghurt
1 Tl Speisestärke
250 g Blaubeeren

Zubereitung

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter mit 300 g Traubenzucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. 3 Eier nach und nach zugeben und gut verrühren. Mehl und Kakao in einer Schüssel mischen und unterrühren.

Quark, Joghurt, 1 Ei und die Speisestärke in einer separaten Schüssel glattrühren. Die Heidelbeeren dazu geben.

Ein kleines Backblech oder Brownieblech mit Backpapier auslegen. Den Brownie-Teig drauf verteilen.

Da der Teig bei mir sehr fest war und sich schlecht verteilen lies, habe ich den Teig auf das Backblech gegeben, so gut wie möglich verteilt und anschließend kurz in den Backofen geschoben. Dadurch wurde der Teig weicher und lies sich besser verstreichen.

Nun auf den dunklen Teig die Quarkmasse geben. Für ca. 35 Minuten backen.

Wie man auf dem Foto sieht, ist der Kuchen relativ dünn, deshalb würde ich beim nächsten mal ggf. die doppelte Menge Teig machen.







Kommentare:

  1. Hey, mhhh das sieht nach Browmies ganz nach meinem Geschmack aus:-)
    Ich liebe Heidelbeeren...hoffentlich dauert die Zeit der frischen Früchte noch etwas an!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das Rezept muss ich mir gleich mal in meinen Kochordner packen; die dürften absolut was für Herzblatt sein.

    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin