Mittwoch, 2. März 2011

Spinatknödel mit Gorgonzola-Sauce

Seit wir am Mittelalterweihnachtsmarkt am Wittelsbacher Platz geröstete Knödel gegessen haben, will ich eigentlich Spinatknödel machen. Aber wie das so ist, es wird verschoben und verschoben und verschoben. Schließlich braucht man für Knödel auch Zeit.

Nun war es endlich soweit. Es gab Spinatknödel mit Gorgonzolasauce. So lecker und wenn man zu viele Knödel gemacht hat, kann man sie am nächsten Tag einfach in Scheiben schneiden und anbraten. 




Zutaten (für 6 mittelgroße Knödel):

Knödel:
ca. 500 g Knödelbrot
ca. 200 ml warme Milch
2 Eier
200 g Spinat (Tiefgekühlt, aber geht auch frisch)
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel

Sauce:
100 ml Sahne
200 ml Milch
100 g Gorgonzola


Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden. In etwas Olivenöl glasig dünsten und den Spinat dazu geben. So lange erwärmen, bis der Spinat nicht mehr gefroren ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Milch erwärmen. Eier zum Knödelbrot geben und nach und nach warme Milch unterkneten. Der Teig soll nicht zu flüssig sein.

Spinat zur Knödelmischung geben und gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wasser zum kochen bringen. Herd zurück schalten und warten, bis das Wasser nicht mehr kocht, sondern nur noch siedet. Nun die Knödel formen (Hände nass machen, dann geht es am Besten) und in das Wasser geben. Ca. 20 Minuten garen lassen.

Während die Knödel ziehen, Sahne und Milch erhitzen. Es sollte nicht kochen. Gorgonzola klein schneiden und in die Sauce rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die fertigen Knödel auf Teller geben und Sauce dazu reichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin