Donnerstag, 24. März 2011

Kaninchen Vergesellschaftung oder Wie die Momo zu zwei Männern kam

Wie ihr ja wisst, ist unser Elvis am 6. März 2011 gestorben. Wir vermissen ihn schrecklich. Noch schrecklicher vermisste ihn Momo. Sie suchte die Wohnung nach ihm ab und sass traurig in der Ecke.

Da Kaninchen nicht alleine leben sollen und wir Momo die Einsamkeit einfach nicht länger antun wollten, haben wir am 10.03. Nachwuchs geholt.

Im Transportkorb

Käfig-Eroberung
Im Transportkorb


Im Transportkorb


Eigentlich sollte es nur ein Kaninchen werden, aber dann wurden es doch Zwei. Und seit dem haben wir unsere zwei Babys Leo und Herkules. Die Beiden sind wesentlich zutraulicher als Elvis und Momo sind. Und so lustig.


Am Samstag, 12.03. haben wir dann mit der Vergesellschaftung angefangen. Momo hatte den Braten schon gerochen.

Wir haben also unser Bad ausgeräumt, mit Essigwasser geputzt, Kartonhäuschen und Kartonklos aufgestellt und Futter verteilt. Dann haben wir die beiden Kleinen reingesetzt und dann die Momo dazu.

Bad vor der Vergesellschaftung

Erste Annäherung

Erste Annäherung

Als erstes war Momo einfach total erfreut, weil es so viel zu fressen gab. Dann hat sie Leo und Herkules entdeckt und mein Freund und ihc haben den Atem angehalten. Zuerst ging auch alles ganz gut, sie hat nur geschnuppert. Aber dann haben sich die Kleinen erlaubt, zu fressen. Und dann ging es los. Momo ist so futterneidig und hat gejagt, gezwickt und gejagt. Irgendwann gingen die Kleinen gar nicht mehr aus ihrem Kartonhäuschen raus. Freund und ich waren schon etwas verzweifelt. Am Abend haben sie immerhin schon etwas am Futter in ihrem Häuschen genagt, ohne dass Momo angegriffen hat. Der erste Erfolg.

Rettung auf mir

Erschöpft, aber glücklich


Am Sonntag vormittag durften die Beiden schon draußen fressen, ohne angegriffen zu werden. Der zweite Erfolg.

Montags putzte Momo Herkules und Leo schon. Der dritte Erfolg.

Ende Gut, Alles Gut!


Was waren wir froh. Seit Donnerstag laufen die Drei nun ohne Probleme in der Wohnung rum.

Am Samstag, eine Woche nach Beginn der Vergesellschaftung, habe ich dann wieder geschrubbt. Dieses mal habe ich unser Bad wieder betretbar gemacht und den Käfig geputzt und geschrubbt. Seit dem wohnen Momo, Herkules und Leo im großen Käfig. Solange die beiden Jungs nicht den Macho raushängen lassen, funktioniert alles ganz gut. Wird es Momo aber zuviel, gibt es erst mal wieder ein bischen gezanke, dann geht es aber wieder. Sie hat die Männer schon im Griff.

Bad nach der Vergesellschaftung, vor dem putzen.


Was ich auch sehr lustig finde: Sobald Herkules und Leo etwas anstellen, kommt Momo sofort nachschauen. Wie eine Aufpasserin *g*

1 Kommentar:

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin