Mittwoch, 29. September 2010

Limetten Basilikum Sirup

Wie berichtet haben wir uns vor kurzem den Soda Penguin gekauft. Da ich ja so künstliche Sirupe (ist das richtig so?) und Aromen nicht mag, mache ich Sirup selber. Nachdem ich schon den Schoko- und Vanillesirup vom kleinen Kuriositätenladen gemacht habe und für lecker befunden habe, gibt es mal wieder ein Rezept vom KuLa.

Hier noch ein herzliches Danke an Steph für die tollen Rezepte!




Rezept

Zutaten:
ca. 5 Limetten, davon 2 mit unbehandelter Schale (sollen 150 ml Saft ergeben)
1 Bund Basilikum
300 g Zucker
350 ml Wasser

Zubereitung:
Die Limetten auspressen und von zwei Limetten die Schale abreiben. Das geht am Besten mit einer Reibe oder einem Sparschäler. Aber aufpassen, das Weiße soll nicht mit abgerieben werden, da es bitter schmeckt.

Die Schale, den Limettensaft und das Wasser mit dem Zucker aufkochen. Temperatur zurückdrehen und so lange köcheln lassen, bis der Sirup eindickt. Dann von der Herdplatte ziehen. Die Basilikumblätter etwas kleinzupfen und zum Sirup geben. Ich mag die Kombi Basilikum-Zitrus sehr gerne, also habe ich entsprechend viele Blätter dazu geben und dne Sirup 1 Stunde ziehen lassen. Wer das nicht so gerne mag, tut weniger Blätter hinein und lässt ihn kürzer ziehen.

Nach der Zieh-Zeit den Sirup noch mal aufkochen. Noch heiß in die Flasche füllen, dabei die Basilikumblätter und die Schalenreste abseihen.

Schmeckt lecker nach Caipi, wie ich finde.

Unbedingt nachmachen.

Montag, 27. September 2010

Gemüsesuppe für kalte Tage

Der Sommer ist vorbei und endlich beginnt wieder die Suppenzeit. Wenn ich etwas am Sommer vermisse, dann sind es wirklich Suppen. Sie sind schnell gemacht, schmecken lecker und sättigen gut.

Zudem braucht mein Magen im Moment eher leichte Kost. Was liegt da näher, als eine leckere Gemüsesuppe.


Für einen großen Topf Suppe (hat uns für 2 Mahlzeiten gereicht) braucht ihr:

Zutaten:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Zucchini
1 Gelbe Paprika
1 Rote Paprika
3 Kartoffeln mittelgroß
1 halbe Knolle Fenchel (gerne auch mehr, bei mir haben die Kaninchen die andere Hälfte bekommen)
Gemüsebrühe
Div. Kräuter und Gewürze

Zubereitung:
Das Gemüse würfeln. Zwiebel und Knoblauch in feine Würfel schneiden und in Olivenöl anbraten. Gemüsebrühe (ich habe eine selbstgemachte Paste) und Tomatenmark dazugeben und mit anbraten. Mit Wasser ablöschen. Dann als erstes die Zutaten zugeben, die lange kochen müssen. In diesem Fall die Kartoffeln. Wenn die Kartoffeln halb durchgegart sind, das restliche Gemüse und die Kräuter (Rosmarin, Thymian und Oregano) zugeben und gar kochen. Ggf. noch etwas Salz zugeben. In einen Suppenteller geben und mit Basilikum garnieren.

Mittwoch, 22. September 2010

Birnenkuchen mit Streusel

Jetzt, wo die Tage kühler werden und unsere kleine Wohnung nicht mehr so aufgeheizt ist, kann ich mich endlich wieder ans Kuchen backen machen.


Da ich noch Birnen aus dem Garten meiner Eltern hatte, die dringend weg mussten, gab es einen Birnen-Streusel-Kuchen.







Zutaten:

Für den Teig:
150 g Butter
1/2 Tasse Zucker
1/2 Päckchen Natron
eine Prise Salz
eine Prise Zimt
2 Tassen Mehl

Für die Füllung
250 g Quark
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Becher Saure Sahne
1 TL Speisestärke

Für den Belag
ca. 1 kg Birnen (oder je nach Belieben)

Für die Streusel:
Mehl, Butter und Zucker nach Gefühl und eigenem Geschmack


Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig verkneten und eine Springform auslegen. Am Rand gut hochziehen und kalt stellen.

Anschließend die Füllung herstellen. Dazu die Zutaten miteinander vermengen und gut verrühren.

Die Birnen schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Am Besten mit Zitronensaft betreufeln, dann werden sie nicht braun.

Nun die Füllung in die Springform geben. Die Birnen darauf verteilen. Anschließend die Streusel drüber geben.

Bei 180° Umluft ca. 60 Min. backen.


An dieser Stelle ein Dankeschön an meinen lieben Freund. Er die Springform ausgelegt mit dem Teig und die Streusel gemacht.

Montag, 20. September 2010

Schokokuchen mit Rotweinkirschen

Nachdem meine Kollegen schon wochenlang nerven, wann es denn endlich den Geburtstagskuchen von mir gibt, habe ich den Schokoladenkuchen mit Rotweinkirschen gebacken. Er kam bei den Kollegen und bei meinem Freund sehr gut an.

Rezept:





Zutaten:

1 Glas Rotweinkirschen, alternativ Schattenmorellen aus dem Glas
250 g weiche Butter
200 g Zucker
Vanillemark
4 Eier
400 g Mehl
1/2 Päckchen Natron
3 TL Kakao
Milch
50 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade

Kirschen gut abtropfen lassen. Butter, Zucker und Vanillemark schaumig schlagen. Die Eier nach und nach zugeben. Das Mehl mit dem Natron und dem Kakao mischen und nach und nach zugeben. Milch und ggf. den Rotwein der Kirschen nach und nach zugeben, so dass eine cremige Masse entsteht.

Die Schokolade in kleine Stückchen schneiden und mit den Kirschen unter die Masse heben. In die Form füllen und bei 150° Umluft 30-40 Minuten backen.

Samstag, 18. September 2010

Birnen Quiche mit Gorgonzola

Von meinen Eltern haben wir einen riesen Karton mit Birnen bekommen. Ich war, ehrlichgesagt, damit etwas überfordert, bin ich doch zur Zeit kaum zu Hause. Und es war tatsächlich so, dass wir eine Großteil verschenkt haben, einen Teil den Hasen gegeben haben und ich nur noch einen kleinen Teil verarbeiten muss.

Aus den restlichen Birnen gab es u. a. eine  leckere Birnen Gorgonzola Quiche.





Da ich mir ehrlichgesagt am Anfang nicht so ganz sicher war, ob das schmeckt, habe ich nicht gleich eine große Form mit Quiche gemacht, sondern nur eine kleine. Zudem hatte ich auch keine Zeit, einen Mürbteig zu machen. Also die Zeit, ihn zu machen schon, aber einen knurrenden Magen, der nicht erst den Teig 2 Stunden ruhen lassen wollte. Also habe ich diesesmal Blätterteig aus der Kühltheke genommen.

Rezept

Zutaten für eine kleine Form:
Blätterteig
3 kleine Birnen
ca. 100 g Gorgonzola
1/2 Becher Sahne
1 Ei

Zubereitung:
Den Blätterteig in der Form auslegen. Die Birnen schälen und das Kerngehäuse entfernen. Fächerförmig einschneiden und in die Form legen. Etwas Gorgonzola über die Birnen bröseln. Den restlichen Gorgonzola mit Sahne, Ei und ggf. etwas Milch pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann über die Birnen geben.

Im Backofen bei 220° ca. 30 Minuten backen, bis die Quiche goldgelb ist.

Lasst es euch schmecken!

Donnerstag, 16. September 2010

Schmandkuchen mit Baiser-Haube

Der Lieblingskuchen meines Freundes, was soll man mehr dazu sagen? ;-)

Rezept:





Zutaten:

Für den Teig:
65 g Butter
75 g Zucker
1 Ei
200 g Mehl
1/2 Päckchen Natron

Für den Belag:
500 g Quark
1/4 l Milch
Mark einer Vanilleschote
2 EL Speisestärke
150 g Zucker
3 Eigelb
1 Päckchen Vanillezucker
1 Becher Schmand
1 kleine Tasse Öl

Für die Baiser-Haube:
3 Eiweiß
3 EL Zucker

Zubereitung:

Die Zutaten den Teiges miteinander verkneten und eine Springform auslegen. Dann die Zutaten des Belages gut miteinander verrühren. In die Springform geben und bei 160° Umluft ca. 45 Minuten backen. Den Kuchen ggf. mal drehen, wenn der Backofen ungleichmäßig bräunt wie meiner).

Dann das Baiser aufschlagen (kurz vor Ende der 1. Backzeit) und auf den Kuchen verteilen. Die Fläche nicht zu gerade machen, sondern schöne "Wellen" zupfen. Weitere 15 Minuten backen. Dann abkühlen lassen und abdecken. Dadurch entstehen die goldfarbenen Tropfen auf der Baisermasse.

Dienstag, 14. September 2010

Neue Kochbücher braucht das Bengelchen

Zur Zeit bin ich versessen darauf, neue Kochbücher zu kaufen. Besonders solche für "Geschenke aus der Küche". Seit ich so gerne koche, finde ich es einfach toll, andere Menschen mit Geschenken aus meiner Küche zu überraschen und zu verwöhnen.

Letztes Jahr habe ich für meine Freundinnen Vanillesirup, Schokosirup, Rosmarin-Zitronen-Salz, Rosenzucker, Knoblauch-Chili-Öl und Wallnussöl gemacht.



Für neue Ideen habe ich mir zwei neue Kochbücher gekauft.

Das erste ist von Claudia Költringer und heißt "Geschenke aus dem Garten selbst gemacht"

Verklinkt von Amazon.de


Das Buch hat wunderschöne Bilder und tolle Rezeptideen. Von "Leckere Geschenke aud dem Garten" über "Pflegende Geschenke aus dem Garten" bis hin zu "Kräuterportrais". Zudem gibt es für jedes Rezept noch Verpackungstipps, die ich sehr schön finde.

Auszüge aus dem Inhaltsverzeichnis könnt ihr euch bei Amazon anschauen.

Dann habe ich beim stöbern durch den Hugendubel ein weiteres Kochbuch gefunden.

Verlinkt von Amazon.de


Es trägt den Namen "Geschenke aus der Küche" und ist von Sabine von Imhoff und ich finde es auch sehr schön. In dem Buch sind alltagstaugliche Rezepte, die man einfach und schnell machen kann. Praktisch ist auch, dass die Haltbarkeit der Sachen angegeben ist. Auch Abwandlungsrezepte findet man bei fast jedem Rezept.

Einen Blick ins Buch gibt es ebenfalls bei Amazon.de


Die beiden Bücher sind wirklich empfehlenswert und ich bin mir sicher, dass ich daraus viel machen werde. Ggf. auch Weihnachtsgeschenke für meine Freundinnen. Aber wer weiß...?

Sonntag, 12. September 2010

Ofengemüse mit Feta

Mein Magen spielt zur Zeit ja leider verrückt, deshalb versuche ich leichte Sachen zu essen. Heute gab es zum Abendessen Ofengemüse mit Feta.

Leider etwas verwackelt; Gemüse im Rohzustand



Rezept:

Zutaten für 2 Personen

1 Knolle Fenchel
1 Zucchini
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1-2 Tomaten
1 Packung Feta

Zubereitung

Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. In eine Auflaufform geben und mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Thymian würzen. Großzügig Olivenöl über dem Gemüse verteilen. Alles vermengen und im Ofen bei ca. 200° ca. 15 Minuten backen. Nach der Backzeit Feta zerbröseln und unter das Gemüse heben. Weitere 10 Minuten backen. Auf einen Teller geben und mit Fenchelgrün bestreuen. Ggf. noch Sauerrahm oder ähnliches dazu esssen. Schmeckt lecker mit Baguette.

Samstag, 11. September 2010

Zitronenmelissesirup

Zur Zeit bin ich im Probier-Fieber. Schließlich muss ich ja testen, was meine Freunde ggf. zu Weihnachten kriegen oder auch nicht. ;-)

Aus dem Buch "Geschenke aus der Küche" von Sabine von Imhoff habe ich das Rezept für den Zitronenmelissensirup gefunden. Ich habe das Rezept etwas abgewandelt. Im ursprünglichen Rezept soll man noch grüne Lebensmittelfarbe zugeben für eine gift-grüne Farbe. Und ich habe den Sirup wesentlich länger ziehen und kochen lassen.



Mir schmeckt der Sirup gut. Das nächste mal würde ich jedoch mehr Zitronenmelisse verwenden und ggf. etwas weniger Zucker. Mein Freund mag den Sirup nicht so, ihm schmeckt das Zitronenmelisse-Aroma nicht.

Und hier das Rezept:

Zutaten:

1 Handvoll Zitronenmelisse
200 g Zucker
1 Stängel Zitronengras
200 ml Wasser

Zubereitung:

Einen Topf aufsetzen. Wasser und Zucker hineingeben und aufkochen lassen. Hitze zurückdrehen und köcheln lassen, bis der Sirup eindickt. Die Zitronenmelisse zugeben. Vom Herd ziehen und dann den Sud ca. 60 Min. ziehen lassen. Je nach dem, wie intensiv der Sirup schmecken soll.

Nach dem Ende der Ziehzeit den Sirup aufkochen und dann abseihen. Heiß in gewaschene Flaschen füllen.

Lt. Angabe im Buch hält der Sirup ca. 4 Wochen

Donnerstag, 9. September 2010

Neue Geräte braucht die Küche

Seit einem Jahr habe ich/haben wir das Glück im 3. Stock mit Luft zu wohnen. Zuvor habe ich im 4. Stock ohne Luft gewohnt. Großeinkäufe gab es nicht, somit war mein Kühlschrank immer leer. Auch Wasserkisten schleppen war so anstrengend.


Jetzt im 3. Stock ist das anders. Wir haben einen Lift und Großeinkäufe sind kein Problem mehr.
Da bei uns zu Hause eigentlich nur Wasser und Saftschorle getrunken wird, haben wir einen großen Wasserbedarf. Trotz Lift haben wir einfach keine Lust mehr, ständig daran zu denken, genug Wasser daheim zu haben, Kisten hin und her zu schleppen. Also haben wir uns von Tchibo den Wasserfilter und den Soda Penguin gekauft.

Ich war ja erst sehr skeptisch und ich habe mich geweigert, den Sodastream mit den Plastikflaschen zu kaufen. Jetzt haben wir den wundertollen Penguin mit Glaskaraffen.

Da das Wasser in München sehr kalkhaltig ist, leiden meine Küchengeräte sehr unter dicken Kalkschichten, die sich innerhalb kürzester Zeit festsetzen. Deshalb haben wir uns auch noch einen Wasserfilter gekauft. Und was soll ich sagen, ich liebe diese beiden Geräte.

Ich mag Wasser nur mit wenig Kohlensäure und mit dem Wassermacher kann ich den Kohlesäuregehalt selber bestimmen und immer frisches Wasser machen.

Zu dem Wassersprudler gibt es auch verschiedene Sirupe. Das Geld sparen wir uns aber und machen Sirupe selber. Zudem weiß ich bei selbstgemachten Sachen einfach, was drin ist.

Und hier die Bilder, verlinkt mit Tchibo.

Der Wasserfilter





Mein Pinguin ;-)

Mittwoch, 8. September 2010

Salat zwischendurch

Im Urlaub hatten wir komische Essenszeiten. Wir haben spät gefrühstückt und eigentlich kaum Mittag gegessen. Deshalb hat uns am Nachmittag der Hunger gepackt und wir brauchten eine Kleinigkeit vor dem Abendessen.

Meistens gab es Brot mit was drauf. Da die Tomaten in Kroatien aber richtig lecker waren, gab es an einem Tag mal

Tomaten-Brot-Salat


Zutaten
4 große Tomaten
1 rote Zwiebel
1 Mozzarella
Brotchips

Zubereitung
Die Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel würfeln oder in Ringe schneiden. Mozzarella ebenfalls würfeln. Die Brotchips etwas zerbröseln und dazu geben.  Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren und über den Salat geben. Etwas ziehen lassen und dann genießen. Super lecker.

Natürlich kann man statt der Brotchips auch Brotwürfel selber rösten. Habe ich auch gemacht. Leider kam ich mit dem Gasofen nicht ganz zurecht und habe sie verbrannt... :-( Deshalb bin ich auf  Brotchips ausgewichen.

Donnerstag, 2. September 2010

Fotos Herzogsfest in Ingolstadt

Endlich habe ich ganz viele Fotos vom Herzogsfest in Ingolstadt. Da wirklich sehr schöne dabei sind, möchte ich euch die nicht vorenthalten:

Sir Galahad, Sir Rolf und Sir Richard

  
Beim Kampf: Sir Rolf und Sir Richard
Sir Galahad und Sir Rolf beim Kampf
An der Tafel
Sir Galahad in Rüstung