Freitag, 18. Juni 2010

Gnocchi mit Spargel

Und wieder ein Spargelgericht von mir ;-)

Gnocchi mit Spargel und Feta



Zutaten (für 3 Portionen):
1 Packung Gnocchi
250 g grüner Spargel
250 g weißer Spargel
1 weicher Feta
Basilikum
Öl, Balsamico, Salz, Pfeffer


Zubereitung:
Spargel schälen. In mundgerechte Stücke schneiden und in einer Pfanne mit Öl anbraten. Mit Wasser aufgießen, Butter und Zucker zugeben und gar kochen. Die Gnocchi währenddessen nach Packungsbeilage kochen. Das Spargelwasser abgießen (auffangen!). Etwas Butter zugeben und die Gnocchi und den Spargel noch mal kurz anbraten. Mit Balsamico und dem Spargelwasser abgießen und durchziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer abschmecken.

Feta zerbröckeln und über die Gnocchi geben. Mit Basilikum bestreuen.

Dienstag, 15. Juni 2010

Warmer Spargel auf Avocadobeet

Warmer Spargel auf Avocadobeet



Beim stöbern im Netz bin ich über das Rezept von foto e fornelli gestolpert. Sie hat das Rezept für "Marinierten Spargel mit Avocado und Feta" gepostet. Da ich, bis auf Backrezepte, eigentlich nichts 1:1 nachkoche, habe ich auch hier variiert.

Ein super Frühlings-/Frühsommergericht, das ab sofort zu meinen Lieblingsessen zählt.

Hier mein Rezept.

Zutaten (für 2 Personen):
ca. 250 g grüner Spargel
ca. 250 g weißer Spargel
1 Avocado
1 Packung Feta
1 Zitrone
Butter, Zucker, Salz, Pfeffer, Öl, Essig

Zubereitung:
Den weißen Spargel schälen, den grünen Spargel nur unten schälen. In einer Pfanne Öl erhitzen und den Spargel darin anbraten. Mit Wasser aufgießen und Butter, Zucker und Salz zum Spargel geben. Al dente kochen.

Währenddessen die Avocado in dünne Spalen schneiden und auf zwei Tellern anrichten. Mit Zitronensaft beträufeln.

Da ich das Gericht an 2 Tagen hintereinander gemacht habe, weil es so lecker war, habe ich das Rezept auch noch anders probiert.

Variante 1:
Wenn der Spargel gar ist, Weißweinessig und etwas Zitronensaft zufügen und noch mal aufkochen lassen. Abschmecken und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.Etwas ziehen lassen.

Auf die Avocado geben.


Variante 2:
Den Spargel aus dem Sud nehmen und auf die Avocado legen. Den Sud mit Weißweinessig, Öl, Zitronensaft abschmecken, ggf. salzen und pfeffern. Über den Spargel und die Avocado geben.


Bei beiden Varianten über den Spargel Feta zerbröseln und servieren.

Statt Feta passt auch Mozzarella oder Parmesan. Und statt Weißweinessig passt auch Balsamico toll.

Dienstag, 8. Juni 2010

Spargel-Nudel-Salat

Spargel Nudelsalat



Ich habe ja schon mal erwähnt, dass ich Nudelsalat liebe. Heute mal in einer neuen Variante. Mit Spargel.

Zutaten (für 4 Portionen):
250 g weißer Spargel
250 g grüner Spargel
1 handvoll getrocknete Tomaten
Cocktailtomaten
Spirelli-Nudeln
1 Knoblauchzehe
Parmesan
Essig, Öl, Butter, Zucker, Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Nudeln al dente kochen, kalt abschrecken und in eine Schüssel geben.

Den weißen Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Den grünen Spargel im unteren Bereich schälen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Knoblauch klein schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Knoblauch anbraten. Den Spargel dazugeben und anbraten. Mit Wasser ablöschen und gar kochen. Butter dazugeben und mit Salz und Zucker abschmecken. Zu den Nudeln geben (ohne Sud).

Zu dem Sud Essig, Öl, Salz, Pfeffer und Zitronensaft geben. Über die Nudeln und den Spargel geben.

Cocktailtomaten halbieren, getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden. Untermischen.

Ziehen lassen und ggf. nachwürzen.

Nudelsalat in Teller geben und Parmesan drüber hoben.

Lecker!

Donnerstag, 3. Juni 2010

Spätzle mit Spinat und Gorgonzola

Ich liebe Spätzle. In (fast) jeder Form. Ob Käsespätzle, Spätzle mit Soße, Bärlauchspätzle, Spinatspätzle, etc.

Wenn ich Spinatspätzle mache, packe ich normalerweise den Spinat (püriert) in den Teig. Heute gab es mal eine andere Variante. "Normale" Spätzle mit Spinat und Gorgonzola.



Rezept

Zutaten (für 4 Portionen):
400 g Mehl
2 TL Salz
150 ml Wasser
4 Eier
1 Packung Gorgonzola
TK-Blattspinat nach belieben
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer, Muskat nach Geschmack


Zubereitung:
Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Das Wasser und die Eier zugeben. Mit dem (Holz-)Kochlöffel so lange kräftig durchschlagen, bis der Teig Blasen wirft. 

Den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen die Zwiebel in feine Würfel schneiden. In einem Topf Butter schmelzen und die Zwiebel glasig anbraten. Die Hitze zurück nehmen und den Spinat zu den Zwiebeln geben. Deckel auf den Topf und Spinat dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Für die Spätzle einen großen Topf mit Wasser aufsetzen und zum kochen bringen. Den Teig mithilfe des Spätzleschabers (oder was ihr habt) ins Wasser schaben. Wenn die Spätzle auf der Wasseroberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel abseihen. Kurz abschrecken.

In eine feuerfeste Form geben. Die Prozedur so lange wiederholen, bis kein Teig mehr da ist.

Zu den Spätzle den Spinat geben. Gorgonzola klein schneiden und ebenfalls untermischen. Im Backofen bei Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten überbacken.

Fertig!

Mittwoch, 2. Juni 2010

Mittelaltertage in Freising

Am Samstag haben wir das schöne Wetter augenutzt und haben uns zu den Mittelaltertagen nach Freisig aufgemacht. 

Gewandet, wie es sich gehört, sind wir bei strahlendem Sonnenschein eingetroffen. Der Eintritt kostete für Gewandete 4 €, für "Normale" Besucher 7 €. Wenn ich bedenke, dass wir in Tutzing den gleichen Eintritt bezahlt haben, kann ich nur sagen, hier war er es auf alle Fälle wert.

Kaum über die Schwelle ins Mittelalter getreten, kamen uns schon die ersten Bekannten entgegen. Wie nicht anders zu erwarten war, wenn es schon in der Näheren Umgebung ist.

Nach nur einer halben Runde entdeckten wir eine Bad-Stube. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, ein Bad im großen Zuber zu nehmen. Im Zuber haben mind. 8 Leute Platz. Wir konnten es uns zu 4 gut gehen lassen.

Nachdem wir nach 2 Stunden aus dem Zuber raus sind, hatten wir erst mal riesen Hunger. Schon beim Eingang sind mir Falafeln ins Auge gestochen. Die wollte ich jetzt natürlich auch haben. Leider waren sie um ca. 20.30 Uhr schon ausverkauft. Das fand ich ziemlich schade, das Fest geht schließlich bis 24 Uhr. Also haben sich mein Freund und ich für vegane Spaghetti Bolognese entschieden. Nicht gerade mittelalterlich, aber lecker. Unser Fürst und seine Mätresse Izabella von Rabenstein haben Feuerspieße gegessen, die nach deren Aussage auch sehr lecker waren.


Natürlich kann es zur Zeit nicht wirklich herhalten mit dem Wetter, so dass es uns mehrfach abgeregnet hat. Wir haben dann noch mal alle Lager angeschaut und die noch offenen Stände mit allerlei schönen Sachen.

Um 23 Uhr ging es dann zurück ins hier und jetzt. Nach einem sehr schönen Tag im Mittelalter.



 Mein Ritter und ich:


Der Fürst mit Mätresse



Die beiden Mätressen
(und nein, ich bin nicht schwanger, da fällt das Kleid nur sehr ungünstig ;-))

Dienstag, 1. Juni 2010

Malzraum München

Gestern musste ich lange arbeiten, da ich um 19.30 Uhr noch einen Termin hatte. Mein Freund war so toll (wie eigentlich immer) und hat mich von dort abgeholt.

Als wir die Leonrodstraße entlang fuhren, fiel meinem Freund ein, dass er eine Bekannte hat, die in der Artilleriestrasse 5 ein Restaurant führt. Da ich eh noch riesen Hunger hatte und zu Hause ein (fast) leerer Kühlschrank auf uns wartete, haben wir beschlossen, in das Restaurant zu gehen.

Es stellte sich heraus, dass die Bekannte 3 Wochen zuvor das Lokal aufgegeben hat und ein Besitzerwechsel stattfand. Jetzt heißt das Restaurant "Malzraum". Wie es vorher hieß, kann ich nicht sagen.

Das "Malzraum" finde ich total gemütlich. Ich bin reingekommen und habe mich sofort wohl gefühlt.
Zu trinken gab es für meinen Freund ein dunkles Radler (0,5 l für 3,00 €) und für mich eine Maracuja-Schorle (0,4 l für 3,10 €). Zu Essen haben wir Käsespätzle (~ 8,90 €) und Kaiserschmarrn (~ 6,80 €)bestellt.

Zu den Getränken kann man jetzt nicht viel sagen. Sie haben geschmeckt, wie sie schmecken müssen. ;-)

Die Käsespätzle und den Kaiserschmarrn haben wir jeweils geteilt. Die Portion Käsespätzle kam auf zwei Tellern und je Teller war es wirklich eine reichliche Portion. Sie waren sehr sehr lecker. Ich war nach dem Käsespätzle eigentlich schon satt.

Ein kleiner Kritikpunkt waren die Röstzwiebeln auf den Käsespätzle. Die haben für mich nicht so gepasst. Ich kann das schlecht beschreiben, aber zu dem Lokal und der Atmospähre hatte ich das nicht erwartet. Mein Freund fand sie jedoch toll.

Dann kam der Kaiserschmarrn. Und das Einzige, was mir dazu einfällt: Sau guad! Es war außen kross und innen total weich und "fluffig". Das Verhältnis Kaiserschmarrn zu Rosinen/Mandeln war perfekt. Nicht zu viel, nicht zu wenig.

Leider waren wir nach dem Teller Spätzle schon so satt, dass wir den Kaiserschmarrn nicht mehr ganz geschafft haben. Da er so lecker war, haben wir uns den Rest (sicher noch die Hälfte) einpacken lassen. Und das ich, die sowas eigentlich nie macht.

Ich hätte gerne Fotos vom Restaurant und vom Essen gemacht, leider hatten wir keine Kamera dabei.

Fazit: Wir haben uns rundum wohl gefühlt. Das Essen war sehr lecker und der Service 1a! Wir werden sicherlich nicht das letzte mal im Malzraum gewesen sein.

Und hier noch die Kontaktdaten, wenn ihr auch mal hinwollt:

malzraum
Artilleriestrasse 5
80636 München
Email: info@malzraum.de
http://www.malzraum.de/

Öffnungszeiten:
Montag - Samstag 18.00 Uhr bis 1.00 Uhr
Sonntag Ruhetag