Donnerstag, 27. Mai 2010

Herbstliche Zwiebelquiche bei herbstlichen Wetter

Zwiebelquiche

Nachdem es gestern den ganzen Tag über drückend schwül war und dann Abends Gewitter losgingen, gab es ein eher herbstliches Gericht. Mal wieder habe ich ein Rezept vom Kuriositätenladen abgeschaut und etwas abgewandelt nachgekocht. Im Originalrezept von Steph werden rote Zwiebeln verwendet. Da ich noch jede Menge Gemüsezwiebeln daheim habe, habe ich nicht extra Rote gekauft. Auch hatte ich keinen Gruyère, deshalb habe ich Bergkäse genommen. Und ich habe meinen Standart-Mürbteig gemacht, den kann ich nämlich mittlerweile einigermaßen gelingsicher.

Die Frage, die mich seit Tagen beschäftigt: Was würde ich ohne den kleinen Kuriositätenladen eigentlich machen?


So, aber nun genug vom KuLa geschwärmt, jetzt gibt es das Rezept.



Zutaten:

Mürbteig:

100 g Butter
1 Prise Salz
180 g Joghurt
300 g Mehl

Belag:
ca. 600 g Zwiebeln (eher mehr)
Balsamico
Salz, Pfeffer
250 ml Sahne
4 Eier
geriebener Bergkäse
Salz, Pfeffer, Thymian

Die Zutaten des Mürbteigs zu einem Teig verkneten und im Kühlschrank lagern, bis er weiter verwendet wird.

Die Zwiebeln schälen und dann achteln (oder kleiner, je nach Größer der Zwiebel). In einer Pfanne mit Öl kräftig abraten. Dann die Temperatur zurück nehmen und weiter braten lassen. Nach ca. 30 Minuten (die Zwiebeln sollen schon weich sein) mit einem kräftigen Schuss Balsamico ablöschen. Einköcheln lassen und abschmecken.

Den Mürbteig dünn ausrollen und die Form damit auslegen. Die Zwiebeln drauf geben.

Sahne und Eier vermengen und würzen. Über die Zwiebeln geben. Mit Käse bestreuen. Im Ofen bei ca. 180° für 30 Minuten - 45 Minuten backen. Die Oberfläche soll schön gold-gelb sein.

Aus dem Ofen nehmen und etwas ziehen lassen. Dann genießen.

Sommeressen

"Klassischer" Nudelsalat

Am Dienstag hatten wir in München noch schönes, warmes Wetter. Was passt besser zu diesem Sommertag, als ein Nudelsalat? Ein "Muss" in meinem Nudelsalat sind Dosenerbsen und Essiggurken. Alles andere kann variieren, aber die beiden Sachen müssen in dem "klassischen" Nudelsalat sein.





Rezept

Zutaten (für eine große Schüssel, ca. 6 Portionen):
ca. 500 g Nudeln
1 Dose Mais
1 Dose Erbsen
Essiggurken
eingelegter Paprika
Emmentaler
Joghurt
Essig
Salz, Pfeffer


Zubereitung
Die Nudeln in genügend Salzwasser bissfest kochen.

Währenddessen den Mais und die Erbsen abgießen und abtropfen lassen. Die Essiggurken, den Paprika und den Emmentaler in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit den Erbsen und dem Mais in eine Schüssel geben.

Die Nudeln abgießen und abschrecken. Abkühlen lassen.

Aus dem Joghurt, Essig und etwas Gurkenwasser eine Sauce anrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln zu dem Gemüsegemisch geben und die Sauce drüber geben. Alles gut vermischen.

Am Besten für ein paar Stunden ziehen lassen und ggf. nachwürzen.

Guten Appetit.








Mittwoch, 26. Mai 2010

Grünkernpflanzerl

Grünkernpflanzerl



Von einer lieben Freundin habe ich das Rezept für Grünkernpflanzerl bekommen. Nachdem ich den Grünkernschrot schon seit Wochen daheim habe, habe ich es jetzt tatsächlich geschafft, die Grünkernplanzerl zu machen.

Sie waren lecker. Jedoch haben sie irgendwie sehr fleischig (rauchig) geschmeckt, das ist jetzt nicht so mein Geschmack.


Das Rezept

Zutaten (für 4 Personen):
400 ml Gemüsebrühe
200 g Grünkernschrot
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Eier
Käse gerieben oder als kleine Würfel
Salz, Pfeffer, Kräuter zum würzen

Zubereitung:
Die Gemüsebrühe zum kochen bringen, dann den Grünkernschrot unterrühren. Die Hitze reduzieren und Deckel auf den Topf. Ca. 20 Minuten ziehen lassen. Nach dieser Zeit den Ofen ganz ausschalten und weiter ziehen lassen, bis der Grünkernschrot abgekühlt ist.

Zwiebeln und Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden. Käse reiben oder klein würfeln. Zwiebeln, Knoblauch, Käse und die Eier unter den Grünkernschrot heben. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen. Wenn die Masse zu flüssig ist, Semmelbrösel unterheben. Pflanzerl formen und in Öl ausbacken. Fertig.

Dazu gab es bei mir Kräuterquark. Lecker kann ich mir aber auch eine dunkle Soße und Kartoffelbrei vorstellen.

Donnerstag, 20. Mai 2010

Mittelaltermarkt in Tutzing

Eigentlich sollte ja an dem verlängerten Wochenende vom 13.05. bis 16.05.10 unser eigenes Mittelalterfest in der Nähe von Starnberg stattfinden. Das Wetter hat uns ja einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es hat nur geregnet und bei Temperaturen knapp über 10 Grad am Tag und unter 10 Grad in der Nacht haben wir uns gegen das Fest entschieden.

Das tat mir sehr leid. Ich habe extra noch zwei Unterkleider (eins für meine Freundin, eins für mich) genäht. Und da wäre halt das erste Mittelalter-"Event" dieses Jahr gewesen.

Die Fotos habe ich mit der Handykamera gemacht, deshalb sind sie nicht so schön.

Mein Unterkleid




Das Unterkleid für meine Freundin:




Aber bei dem Wetter wäre es auch nicht schön gewesen.


Um nicht ganz auf das Mittelalter verzichten zu müssen, waren wir am Donnerstag, 13.05.10 beim Mittelaltermarkt in Tutzing. Das Wetter war leider schlecht. Es war kalt und hat ununterbrochen genieselt.

Und hier mal ein paar Eindrücke.


Ich mit Schapel und Seidenschleier und dem warmen Mantel meines Freundes



Mein Ritter mit typischer Haube



Leider habe ich keinen Link zu der Veranstaltung gefunden.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 6,50 €, Kinder 6-16 Jahre 3,50 €, 0-6 Jahre frei, Ermäßigte Karten gab es für Gewandete und Schwerbehinderte für 3 €.

Ich bin grad hin und her gerissen. Eigentlich fand ich das Ambiente schön, andererseits fand ich den Markt sehr klein. Das Essen war sehr lecker, leider hab ich gar keinen Met-Stand gesehen. :-( Bei der Kälte wäre Glühmet ideal gewesen. ;-)

Aber schaut mal, was ich tolles bekommen habe, von meinem Ritter:



Das ist eine Schließe für Mäntel, Kleider etc. Leider kriege ich das Bild jetzt nicht gedreht. Sie ist so wunderschön. Ich freue mich schon, sie herzunehmen.


Ich hoffe, dass der Mittelaltermarkt in Tutzing noch weiter ausgebaut wird.

Dienstag, 18. Mai 2010

Essen, nichts als Essen!

Bei einem so langen Wochenende gab es natürlich jede Menge Möglichkeiten, leckeres Essen zu kochen.

So viel war es dann doch nicht, weil wir am Mittwoch auf der Hochzeit eine lieben Freundin waren und am Donnerstag am Mittelaltermarkt.


Nichts desto trotz habe ich fleißig gekocht und das kam dabei raus:


Kartoffelpuffer mit Apfelmus und Kartoffel-Zucchini-Puffer mit Kräuterquark





Die Kartoffel-/Zucchinipuffer habe ich so gemacht (3 normale Portionen, 2 große Protionen):

8 große Kartoffeln
1 Zucchine
2-3 Eier
Kräuter, Salz, Pfeffer
Öl für die Pfanne


Die Kartoffeln reiben (ich habe so sie gestiftelt) und mit Salz würzen. Ca. 30 Minuten ziehen lassen und
dann gut ausdrücken.



Die Zucchini ebenfalls raspeln und ebenfalls salzen. Kurz ziehen lassen und ausdrücken.



Die Eier in die Kartoffeln bzw. Zucchini geben und gut vermengen. Salzen und Pfeffern. Gewürde nach belieben zugeben. 


In einer Pfanne Öl erhitzen und die Kartoffelmasse als kleine "Pflanzerl" rausbacken. Die restliche Kartoffelmasse mit der Zucchinimasse mischen und ebenfalls kleine "Pflanzerl" backen.



Die Kartoffelpuffer habe ich mit Apfelkompott serviert. Dazu Äpfel schälen und entkernen und in kleine Stücke/Scheiben schneiden. In etwas Wasser weich kochen und ggf. zuckern.



Zu den Kartoffel-Zucchini-Puffern gab es einen Kräuterquark. Dazu Quark, Schmand und Kräuter gut verrühren und ggf. salzen und pfeffern.



Dazu gab es gemischen Salat




Da ich noch Bärlauch eingefroren hatte, gab es am Wochenende auch

Bärlauchsuppe




Zutaten
4 mittelgroße Kartoffeln
ca. 1 Liter Wasser
Bärlauch
1 Becher Sahne
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. In dem Wasser (wo sonst ;-)) gar kochen. Anschließend den Bärlauch kleinschneiden und zu den gegarten Kartoffeln geben. Sahne zugeben. Und dann gut mixen. Mit Salz, Pfeffer und ggf. Zitronensaft würden.

Fertig!



Bei dem tollen Gemüsemann gegenüber haben wir schon etwas braune Bananen im Sonderangebot gekauft. Perfekt um mein neues Lieblingsdessert zu machen.



Gebratene Bananen auf Vanilleeis (für 2 Portionen)




Zutaten
4 Bananen
Vanilleeis
Butter
Honig


Zubereitung:
Die Bananen schälen und in Stücke schneiden (nach belieben, ich mag sie am liebsten 2x halbiert). Viel Butter in der Pfanne zerlassen und die Bananen darin anbraten. Honig dazugeben und weiterbraten lassen, bis die Bananen schön gebräut und weich sind. Über Vanilleeis geben. Soooo geil.


Ich möchte mich bei die liebe Freundin von http://heiratnichtausgeschlossen.blogspot.com/


Sie hat mir dieses Rezept verraten und es ist sooooooooooooo lecker! Einen großen Dank an die liebe S.


Und jetzt das letzte Rezept vom Wochenende

Gebratener Reis mit Gemüse



Dieses Rezept habe ich aus dem Vegetarian Basics von GU. Grundsätzlich lecker, aber auch etwas trocken. Das muss ich noch überarbeiten.


Hier das Rezept:


Zutaten
1 Tasse Reis
1 Zucchini
Champions
2 Tomaten
1 Paprika
1 Knoblauchzehe

Zubereitung
Reis in doppelter Menge Wasser kochen. Sobald der Reis fertig ist, abseihen und kalt abschrecken. Den Reis in Öl scharf anbraten. Dann zur Seite stellen.

Das Gemüse (auch nach belieben) in mundgerechte Stücke schneiden. Die Tomaten von den Kernen "befreien". Knoblauch in Öl anbraten, dann Zucchini, Champions und Paprika scharf anbraten, dann die Tomaten zugeben. Kurz schmoren lassen. Den Reis zugeben und würzen.

Dazu gab es den Rest des Kräuterquarks.

Mittwoch, 12. Mai 2010

Mittelalterbett

Juhu, es ist geschafft. Wir haben tatsächlich unser Mittelalterbett fertig bekommen.

Leider fällt das Mittelalterfest am Wochenende jetzt wohl aus, da die Wettervorhersage einfach nicht besser wird und es nur regnen soll.


Wir haben jede Menge Zeit reingesteckt und ich freue mich schon sehr darauf, das Bett "zu testen" *g*








Die Arbeit hat sich gelohnt. Hier das (fast) fertige Bett




Wenn es ganz fertig ist, soll es ein Himmelbett werden. Deshalb haben wir auch so hohe Steher. An Kopfende kommen noch unsere Wappen.


Ich freu mich so, ich freu mich so :-)

Soul-Food

Am Freitag ging es meinem Freund nicht so gut und deshalb habe ich Soul-Food für ihn gemacht.

Gnocchi-Auflauf




Zutaten

1 Packung Gnocchi
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Dosen Tomaten (passiert)
1/2 Becher Sahne
1 Mozzarella
Streukäse zum Überbacken
ein paar Oliven
Salz, Pfeffer, Zucker


Die Zwiebel und die Knoblauchzehe würfeln und in Olivenöl glasig anbraten. Mit den Dosentomaten ablöschen. Hitze reduzieren und ca. 30 - 60 Minuten köcheln lassen. Dann Sahne und kleingeschnittene Oliven dazugeben. Abschmecken und noch mal aufkochen lassen.

Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden. Gnocchi und Mozzarella-Stückchen in eine Auflaufform geben und die Tomaten-Sahnesoße drüber geben. Mit Streukäse bestreuen und im Ofen goldbraun backen (ca. 30 Minuten)


Guten Appetit!

Montag, 10. Mai 2010

München ist bunt!

Am Samstag, 08.05.2010 sollte ein Neonazi-Aufmarsch zwischen Fürstenried und Großhadern stattfinden. Die lokale Presse hat dazu berichtet. Unter dem Thema "München ist Bunt" wurde u. a. in Fürstenried eine Gegendemo geplant.

Mein Freund und ich wollten eigentlich gerne an der Demo teilnehmen, leider haben wir es zeitlich nicht geschafft.

Ich bin aber sehr stolz auf meine Münchner MitbürgerInnen. Sie haben sich entschlossen gegen die Neonazis gestellt.

Die Artikel dazu findet ihr unter

http://www.abendzeitung.de/muenchen/184482

Und hier noch der Link zur Aktion "München ist Bunt" http://www.muenchen-ist-bunt.de/

Weiter so!



P.S: Grad habe ich noch einen Artikel bei "Welt online" über den verhinderten Neonazi-Aufmarsch gelesen:

http://www.welt.de/die-welt/regionales/article7557297/Buerger-stoppen-Nazi-Aufmarsch.html

Freitag, 7. Mai 2010

Spargelrestverarbeitung

Von dem Risotto am Dienstag hatte ich noch Spargel übrig. Den habe ich nun zu überbackenen Spargelpfannkuchen verarbeitet. Es war ein Experiment. Ich habe weder nach Rezepten dazu gesucht, noch die Kombi vorher wo gegessen. Aber mein Freund und ich mögen Pfannkuchen und wir mögen Spargel. Also kann ja gar nichts schief gehen.



Da ich nur noch 250 g Spargel hatte, aber aus dem zubereiteten Teig 9 Pfannkuchen rausbekommen habe, habe ich 2 Pfannkuchen mit Spargel befüllt, 2 mit Spargel und Bärlauch, 2 mit Bärlauch und Feta, 1 mit Spargel und Feta und 1 mit Feta.

Für die Zubereitung gibt es eigentlich kein wirkliches Rezept. Den Pfannkuchenteig stell ich immer nach Gefühl aus Mehl, Eier, Milch, Mineralwasser und etwas Salz her. Der Teig sollte nicht zu fest, nicht zu flüssig sein. Nach dem zusammenrühren der Zutaten den Teig ruhen lassen.

Dann eine Pfanne mit Butter oder Öl auspinseln und aus dem Teig Pfannkuchen backen.

Anschließend die Pfannkuchen mit den Zutaten (Spargel. Bärlauch, Feta) füllen. Ich habe den Spargel als ganze Stange ungekocht eingewickelt. Beim nächsten würd ich den Spargel allerdings etwas vorkochen, er war beim essen doch noch etwas hart.

Den gefüllten Pfannkuchen in eine Auflaufform (vorher einfetten) geben. Sauce Hollandaise drauf geben. Da war ich etwas faul und habe die fertige von Thomy genommen. Eigentlich nur, weil mein Freund darauf bestanden hat. Ich würde ja am liebsten alles frisch machen. Aber ok. Wenn man mag, kann man noch geriebenen Käse darauf verteilen.

Im Backofen bei ca. 200 g für ca. 20 Minuten goldgelb backen. Währenddessen die restliche Sauce Hollandais aufwärmen und dann mit den Pfannkuchen genießen!




Lecker!

Donnerstag, 6. Mai 2010

Spargel, nichts als Spargel

uSpargel, nichts als Spargel heißt es im Moment bei uns.

Am Dienstag gab es endlich das langersehnte Spargelrisotto. Ich liebe es. *sabber*



Spargelrisotto

Zutaten für 1,5 Portionen (1 Abendportion und 1 Mittagessen):
150 g Risottoreis
ca. 250 g "Kochfertigen" Spargel
Butter
1 halbe Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1  Glas trockenen Weißwein
ca. 1,5 Liter Brühe (bei mir mit selbstgemachter Brühpaste)
Parmesan
Salz, Pfeffer, Gewürze nach Belieben

Zubereitung:
Zuerst habe ich die Zwiebel und den Knoblauch klein geschnitten und in Butter glasig gedünstet. Anschließend habe ich den Reis dazu gegeben und mitgedünstet, bis er auch glasig war. Den Spargel in mundgerechte Stücke schneiden. die Spitzen zur Seite legen. Die "normalen" Stücke zu dem Reis geben. Mit dem Weißwein ablöschen. Und dann rühren, rühren, rühren, ... Dabei immer wieder mit Brühe ablöschen, sobald die Flüssigkeit eingekocht ist. Die Brühe sollte dabei heiß sein. Nach ca. 20 - 30 Minuten hat der Reis genügend Flüssigkeit aufgezogen und ist fertig. Die Ofenplatte ausmachen. Ein Stück Butter und Parmesan unterrühren, abschmecken und dann etwas ziehen lassen. Ggf. noch mal etwas nachwürzen. Währenddessen die Spargelspitzen kurz in Butter anbraten.

Risotto auf einen Teller geben und die Spargelspitzen dekorativ (mehr oder weniger) darauf verteilen. Parmesan drüber hobeln und dann...

...genießen!

Und hier die Fotos des Meisterwerkes ;-)










Für meinen Freund gab es an dem Tag nur Obstsalat. Nein, er ist nicht auf Diät gesetzt, er wollte es so

Der Obstsalat bestand aus

Ananas
Apfel
Birne
Passionsfruch
etwas Zitronensaft und Limettensaft



Ein "Ergebnisbild" habe ich davon leider nicht, mein Freund war schneller ;-)


Lasst es euch schmecken!

Bengelchen

Mittwoch, 5. Mai 2010

Handwerken, Mittelalter, Regen

Das Wochenende war ja leider nicht so toll (viel Regen, kalt, bäh).

Trotzdem musste dringend unser Mittelalterbett gemacht werden, weil wir sonst am 13.05. auf dem Boden schlafen müssen. Und da wir ja schon seit einem knappen Jahr wissen, dass wir ein Bett brauchen, haben wir es am Samstag auch endlich in Angriff genommen:

Hier ein Foto von mir beim Bretter abschleifen. Es war ja ziemlich frisch, deshalb hab ich mir die Jacke meines Freundes ausgeliehen.


Wir haben auch viel geschafft. Nachdem es ja geregnet hat und in der Lagerhalle kein Platz zum arbeiten war, haben wir eine Plane gespannt, unter der wir arbeiten konnten. Wir haben die Bretter auf die richtige Länge zugeschnitten, geschliffen und gebeizt.

Nächstes Wochenende müssen wir die Holzteile noch lackieren und so Bettbeschläge anbringen. Dann haben wir tatsächlich unser Mittelalterbett! *freu*


Am Sonntag war "Mittelalter in München". Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen, vorallem, weil ich mich ja schon so sehr auf die Mittelaltersaison freue. Es war auch ein schönes Fest, leider hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt. Vielleicht findet ihr nächstes Jahr auch "unsere" Mittelaltergruppe bei "Mittelalter in München".