Sonntag, 17. Oktober 2010

Rosmarin-Zitronen-Salz

Wie ich ja schon mal berichtet habe, habe ich letztes Weihnachten "Selbstgemachtes" verschenkt. Dabei habe ich auch ein Salz mit Rosmarin und Zitrone gemacht. Mittlerweile ist es aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken.

Das Salz kam auch als Geschenk sehr gut an und bisher gab es nur Komplimente dafür.

Eine kleine Anekdote zu dem Salz:  Einmal hatten wir zum Essen eingeladen und das Salz in kleinen Gläschen als Give-Aways verschenkt. Ein Freund meines Freundes hat das Gläschen gleich geöffnet und daran gerochen. Das schien ihm schon sehr zu gefallen. Also probierte er das Salz gleich. Er war so begeistert, dass er während des ganzen Essens immer wieder von dem Salz probiert hat. *g*

Und da das Salz so gut ankommt, möchte ich es euch nicht vorenthalten und poste hier das "Rezept".

Dieses Kräutersalz hat sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Ich nehme eigentlich kein anderes Salz mehr. Es kommt in Nudelsaucen, in den Salat, über Gemüse, in Kartoffelbrei, in den Mürbteig für deftige Quiches.







Zutaten:

1 kg grobes Meersalz
4 unbehandelte Zitronen, davon die Schale
10 Zweige Rosmarin
1 handvoll Basilikum

Zubereitung:

Die Schale von den Zitronen mit dem Sparschäler schälen oder mit der Reibe raspeln. Das Weiße sollte dabei nicht abgeschält/gehobelt werden. Die Rosmarin-Blätter von den Stengeln zupfen. Dann das Salz mit den Zitronenschalen, dem Rosmarin und dem Basilikum mit der Moulinette oder ähnlichem fein mahlen. Ich nehme dazu die alte Kaffeemühle meiner Mutter. Der Basilikum gibt nicht sehr viel Geschmack ab, aber das Salz erhält dadurch eine schöne grüne Farbe.

Das Salz ist durch die frischen Zutaten relativ feucht. Durch den hohen Salzgehalt schimmelt es nicht. Wer sicher gehen möchte, kann das Salz aber auch auf ein Blech geben (ACHTUNG: Backpapier unterlegen) und bei ca. 80° Umluft trocknen. Das dauert ca. 15 Minuten und das Salz ist trocken, hat aber nichts von seinem Aroma verloren. Nun in Gläser füllen und im Essen genießen.

Da ich das Salz oft verschenke, mache ich gleich eine entsprechend große Menge. Wer es für den eigenen Bedarf verwendet, kann die Menge entsprechend reduzieren. Das Salz hält sein Aroma aber sehr gut, dass es auch auf Vorrat hergestellt werden kann.


1 Kommentar:

  1. Hallo,

    mir wurde gerade dein Rezept für den würzigen Brotauflauf empfohlen. Zuerst war ich verdutzt als ich darin Rosmarin-Zitronen-Salz las, hatte ich noch nie im Laden gesehen.

    Bin dann dem Link gefolgt, und dachte er führt zu Bezugsquellen. Falsch gedacht, ein Selfmade-Salz! Das probiere ich bestimmt aus. Danke für die Idee und die gute Beschreibung.

    Gruß, Hans

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar Worte von euch! So ein Blog lebt von Kommentaren. Und ich freue mich wirklich!

Viele Grüße

Katrin