Donnerstag, 30. Dezember 2010

Aus der Not geboren: Amaretto-Pralinen

Eigentlich sollten diese Amarettopralinen keine Pralinen werden, da die Schokolade eigentlich für "Heiße Schokolade am Stiel" verwendet werden wollte.

Nun ja, ich also die Schokolade im Wasserbad erwärmt und dann einen Schuss Vanillearoma (selbstgemacht mit Vodka und Vanille) und einen Schuss Amaretto dazu gegeben. Bei dem Vanillearoma hat sich die Schokolade auch noch gut verrühren lassen. Beim Amaretto hat sie dann beschlossen, zäh zu werden und sich auch nicht mehr flüssig machen lassen.

Ich war sehr stinkig auf meine Schokolade. Aber ich lasse mich ja nicht von einer doofen Schokolade fertig machen, also habe ich sie ausgetrickst und Sahne dazu gegeben. Das ganze dann glattrühren. Und dann kamen diese leckeren Amarettopralinen raus.

Somit war der Schokolade verziehen und ich gerettet.




Zutaten:

Zartbitter Schokolade
Vanillearoma
Amaretto
Sahne
Kuvertüre
Amarettozucker (siehe Link, z. B. von Südzücker)

Zubereitung

Die Zartbitterschokolade zusammen mit der Sahne, dem Vanillearoma und dem Amaretto schmelzen. Darauf achten, dass eine kompakte Masse entsteht. Über Nacht im Kühlschrank abkühlen lassen.

Die Masse zu kleinen Kugeln formen und in Kuvertüre tauchen. Mit Amarettozucker bestreuen.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Weihnachtsgeschenke

Nachdem ich alle Weihnachtsgeschenke verschenkt habe, kann ich auch das Geheimnis um die "Selbstgemachten Geschenke aus der Küche" lüften.



Es gab:
Orangen Gewürzöl
Balsamicosalz
Heiße Schokolade am Stiel

Die Geschenke kamen gut an bei den Beschenkten, was mich sehr gefreut hat.Vor allem finde ich es toll, meine Freundinnen immer wieder zu überraschen. Meine Wohnung und mein Kühlschrank sind nun wieder leer, die meiner Freundinnen dafür voll. Da fällt mir gerade auf, dass ich die Sachen, die ich verschenkt habe, gar nicht für mich gemacht habe... Ähm ja. Ich geh dann wieder in die Küche ;-)

Die Rezepte für den Sirup und die Gemüsebrühe habe ich ja schon gepostet, die Rezepte für das Öl, das Salz und die Heiße Schokolade folgen dann in den nächsten Tagen.

Montag, 27. Dezember 2010

Geschenke fürs Bengelchen

Ich mag Geschenke. Ich schenke selber sehr gerne und bekomme auch gerne Geschenke.

Weihnachten ist da natürlich ideal für mich. Ich habe viel verschenkt, aber auch schöne Dinge bekommen. Verschenkt habe ich Selbstgemachtes aus der Küche, eine Sisha, einen selbstgemachten Kalender, Bücher, und und und.

Bekommen habe ich:

Einen neuen Laptop (Zusammen von meinem Freund, meiner Familie und meinen Freundinnen)
Ein Katzenbuch
Einen Einkaufsgutschein
Eine Kuscheldecke für die "neue" Couch
Geld für meine diversen Wünsche

Fotos folgen noch. Ich hatte noch keine Zeit, sie von der Kamera zu laden.

Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten und habt schöne Geschenke bekommen.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Frohe Weihnachten

Ich wünsche Dir Zeit!


Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.
Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:
Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,
und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
Ich wünsche dir Zeit - nicht zum Hasten und Rennen,
sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit - nicht nur so zum Vertreiben.

Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,

und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben,
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!



Mit diesem Gedicht verabschiede ich mich in die Weihnachtsfeiertage! 

Frohe Weihnachten!




P.S: Drückt bitte die Daumen, damit wir gut zu meinen Eltern und wieder heim kommen. Danke :-)

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Mal was anderes: Hunde-Kekse

Beim schlendern durch die Bahnhofsbuchhandlung bin ich über ein Backbuch für Hundekekse gestolpert. Bei meinen Eltern wohnen ja Deila und Camillo und meine lieben Nachbarn haben die süße Rubby. Also habe ich das Buch für 3,99 € mitgenommen.

Das Buch heißt "Sitz! Platz! Plätzchen" von Ingeborg Pils. Die Rezepte sind in "Leckerlis für kleine Lieblinge", "Gesunde Happen", "Herzhafte Knabbereien" "Kauvergnügen für große Freunde" und "Extras für Schleckermäuler" gegliedert.

Manche Rezepte finde ich schwierig zum nachbacken, weil mir die Zutaten in meiner (vegetarischen) Küche fehlen (z. B. Fischöl). Aber hier kann man ja improvisieren.

Zu Weihnachten bekommen unsere Hunde und die Nachbarshündin Rubby die Hackfleischprinten.

Hackfleischprinten mit Sonnenblumenkerne und Sesamkernen



Zutaten:
350 g Rinderhackfleisch
2 Eier
525 g Vollkornmehl
getrocknete Kräuter
1 Schuss Öl
270 ml Wasser
Sonnenblumenkerne und Sesam

Zubereitung:
Den Backofen auf 200° vorheizen.

Alle Zutaten bis auf die Kerne vermengen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Die Kerne darauf verteilen und mit dem Nudelholz fest drücken. Mit dem Teigrädchen oder Messer Vierecke ausschneiden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Printen darauf legen.

Im Ofen ca. 40 Minuten backen. Über Nacht im Ofen auskühlen lassen. In einer Keksdose aufbewahren.

Hält sich ca. 2 Wochen.

Montag, 20. Dezember 2010

Chocolate Cheesecake Muffins...

...oder einfach:

Richtig leckere schokoladige Muffins!

In meinem Lieblingsforum sind das zur Zeit die "Forumsmuffins".. Und da wir gestern Besuch hatten (meine Freundin war da, die ich seit ca. 23 Jahren kenne), gab es diese Muffins.

Eigentlich wollte ich noch Käsekuchen dazu machen, aber leider bin ich seit Freitag krank und deshalb hat es nur für die Muffins gereicht.

Sie sind sehr schokoladig, aber nicht zu süß. Da Topping aus Frischkäse sorgt zudem für eine gewisse Frische.





Rezept:

Zutaten für die Schokomasse
30 g Butter
2 Eier
200 ml Milch
80 g Zartbitterschokolade
200 g Mehl
100 g Zucker
2 TL Natron
1 Päckchen Vanille-Zucker
4 TL Kakaopulver
1 Handvoll Schokostückchen

Zutaten für die Frischkäse-Masse
200 g Frischkäse
1 Ei
30 g Zucker
1 Prise Salz

Zubereitung:
Die Butter über einem Wasserbad schmelzen. Achtung, sie darf nicht zu heiß werden.  Inzwischen Mehl, Natron, 100 g Zucker, Vanillezucker und Kakao in eine Schüssel geben und vermischen. Die Butter mit Milch und Eiern verrühren und zu den trockenen Zutaten geben. Die Masse kurz verrühren (bis alle Zutaten vermengt sind).

Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und zu dem Teig geben. Die Schokostückchen zugeben. Alles kurz verrühren.

Nun den Teig in die Muffinsförmchen geben. 

Für die Frischkäsecreme, Frischkäse mit dem Ei, Zucker und einer Prise Salz glatt rühren. 1-2 EL der Masse über die Muffins geben.

Im Ofen bei 180° ca. 20-25 Minuten backen. Die Muffins dann in der Form auskühlen lassen.

Sonntag, 19. Dezember 2010

Wo ist nur das blöde Kamera-Kabel???

In unserer kleinen chaotischen Wohnung geht schon mal was unter. Zur Zeit suchen wir das Kamera-Kabel. Kann es sein, dass es einfach weg ist??? Wir hatten heute Besuch, ein Grund, die Wohnung richtig aufzuräumen. Und? Immer noch kein Kamera-Kabel... Ich glaube ja, dass mein Held das Kabel in der Arbeit hat, er sagt, es ist zu Hause... Na ja, mal schauen, wo es auftaucht.

Bis das Kabel wieder auftaucht, müsst ihr leider auf Bilder und Rezepte für:

- Gefüllte Paprika
- Pizzaschnecken und Pizzastrudel
- vegetarisches Chili mit Fladenbot

Damit ich nicht immer auf die Kamera meines lieben Freundes angewiesen bin, habe ich bei einem Angebot von Media Markt zugegriffen. Eigentlich wollte ich Media Markt wg. der blöden Mario Barth Werbung boykottieren. Unkonsequent wie ich bin, habe ich meine Kamera trotzdem da gekauft. Aber wer kann bei einer Canon Power Shot für 59 € schon "nein" sagen?

Und hier ist mein Prachtstück

Bild via Amazon.de


Ich freu mich so über dieses Schnäppchen!

Und jetzt heißt es suchen und hoffe, dass wir das Kabel von der Kamera meines Freundes wieder finden.

Freitag, 17. Dezember 2010

Tomaten Käse Omlette

Wenn es mal wieder schnell gehen soll...

Seit ich beruflich neue Aufgaben übernommen habe, bin ich sehr viel unterwegs. Da kommt es dann schon mal vor, dass die Bahn mir einen Strich durch die Rechnung macht und ich statt um 23 Uhr erst um 2.10 Uhr in München ankomme. Meistens geht aber alles glatt und ich bin so zwischen 20 Uhr und 21 Uhr zu Hause. Wenn es dann noch was zu essen geben soll, muss es schnell gehen. Mein Freund und ich haben dann nicht mehr so viel Lust, noch ewig auf's Essen zu warten.

Eines dieser Schnell-Koch-Gerichte ist Omlette. Eier (vom Bauerhof) habe ich immer daheim. Und dann kommt einfach noch dazu, was man so im Kühlschrank findet.

Dieses mal waren es Cocktailtomaten und Käse. Und so entstand ein Tomaten Käse Omlette.



Zutaten:

4 Eier
1 handvoll Cocktailtomaten
Maasdammer in Scheiben
Salz, Pfeffer, Basilikum

Zubereitung:

Je zwei Eier aufschlafen und mit Salz und Pfeffer verrühren. In eine geölte Pfanne geben und stocken lassen. Wenn die Unterseite des Omlettes fest ist, die Tomaten und den Käse verteilen. Nun die Pfanne in den Ofen stellen. Bei ca. 150° fertig garen. Bei Pfannen mit Plastik-Stiel einfach den Stiel mit Alufolie umwickeln.

Mit Basilikum garnieren und dann schnell essen.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Kartoffelpuffer mit Rahm-Wirsing

In der Regel gibt es Kartoffelpuffer bei uns mit Apfelkompott oder Quark. Dieses mal gab es sie mit Rahmwirsing und es war wirklich sehr lecker. Nachdem ich das letzte mal meinen Rahmwirsing total verkocht habe, wurde er dieses mal schön bissfest.

Das Rezept für die Kartoffelpuffer habe ich schon hier gepostet. Das Rezept für den Rahmwirsing:


 


Rezept:

1 kleiner Wirsingkopf
1 Becher Sahne
200 ml Wasser
Knoblauch-Ingwer Paste (vielen Dank an meine liebe Nachbarin)
Gemüsepaste
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Den Wirsing klein schneiden. Die Knoblauch-Ingwer Paste (wer die nicht hat, einfach Knoblauch klein schneiden und anbraten) und die Gemüsepaste in etwas Öl anbraten. Den Wirsing zugeben und anbraten. Mit Sahne und Wasser ablösen. Den Wirsing bissfest kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Ggf. die Sauce mit Speisestärke und Butter binden. 

Schmeckt sehr lecker zu Kartoffeln und Reis. Und, wie getestet, auch zu Kartoffelpuffer. ;-)

Samstag, 11. Dezember 2010

Kartoffelgratin

Soulfood für kalte Tage. Ein Gericht, das es bei uns oft gibt, ist Kartoffelgratin. Die Zubereitung dauert nicht lange, den Großteil der Arbeit erledigt der Backofen. Aber was dabei raus kommt ist einfach lecker. Bei uns gibt es das Gratin alleine, dazu passt aber sicher etwas fleischiges oder fischiges.


Kartoffelgratin
 
 
 


Zutaten:

Kartoffeln
Sahne
Bergkäse
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Kartoffeln in feine Scheiben hobeln. In eine Auflaufform schichten. Sahne mit Salz, Pfeffer und Muskat mischen und über die Kartoffeln geben. Im Ofen für ca. 45 Minuten backen. Dann den geriebenen Bergkäse drüber geben. 15 Minuten überbacken. Aus dem Ofen nehmen, etwas stehen lassen und dann servieren. Vorsicht, heiß ;-)

Freitag, 10. Dezember 2010

Neue Schuhe

Ich liebe Schuhe und habe auch jede Menge (sagt zumindest mein Freund). Ich bin da eher anderer Meinung. Kann es überhaupt sein, zu viele Schuhe zu haben?

Leider ist München eine teuere Stadt und somit wurde mein Schuhkonsum auch sehr eingeschränkt, als ich hierher zog. Nun war es aber mal wieder an der Zeit, neue Schuhe mussten her. 1. weil der Winter in einer erschreckenden Schnelligkeit kam, 2. weil es so tolle neue Schuhe gab und 3. habe ich sie mir verdient, weil ich zur Zeit sehr viel arbeite.

Die böse Werbung von Zalando hat auf sich aufmerksam gemacht. Eine der wenigen Werbungen, die bei mir funktionieren. ;-) Und, was soll ich sagen. Zalando wird mein neuer bester Freund. *'träum*

Mein lieber Freund hat mir sogar 1 Paar Stiefel geschenkt, also ich mich zwischen zwei entscheiden musste. Hab ich erwähnt, dass ich einen tollen Freund habe?

Und hier sind meine tollen neuen Schuhe

Braune Stiefel mit warmen Futter von Tamaris



Schwarze Schnürrer von Graceland



Hellbeige Winterstiefel mit warmen Plüschfell von Tamaris. So herrlich kuschlig *träum*



Bild über www.zalando.de





Dienstag, 7. Dezember 2010

Ravioli mit Kürbis-Ziegenkäse-Füllung

Da ich keine Nudelmaschine habe, bin ich immer auf Fertig-Teig angewiesen, wenn ich Ravioli machen möchte. Wenn ich mir die Zutatenliste eines Nudelteigs zu ansehe, frage ich mich schon manchmal, warum das alles da drin sein muss. Aber nun gut. Ich wollte unbedingt eine Kürbisfüllung probieren, also habe ich wieder auf den Fertig-Teig zurück gegriffen.

Bei der Füllung wollte ich auf mein Lieblings-Herbst-Gemüse zurückgreifen. Kürbis. Aber Kürbis alleine war mir zu wenig, also gab es noch Ziegenkäse dazu. Ein herrliches Duo. Dazu gab es, da es auch ein Experiment war, zweierlei Saucen: Salbei Butter und Curry Schaum.



Ravioli mit Kürbis-Ziegenkäse-Füllung

Ravioli mit Salbeibutter




Ravioli auf Curryschaum


Zutaten für 3 Portionen:

1 Fertig-Nudelteig
Für die Füllung
ca. 250 g Kürbis
1 Päckchen Ziegenkäse
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Muskat, Pfeffer, Salz, Butter
Für die Saucen:

Salbeibutter:
Butter
Salbeiblätter
Salz

Curryschaum
Gemüsebrühe
Sahne
Currypulver
Salz, Pfeffer, Muskat


Zubereitung:

Füllung:
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und in Butter andünsten. Den Kürbis zugeben und weich garen. Möglichst kein Wasser zugeben, da sonst die Füllung zu flüssig wird. Wenn der Kürbis gar ist, das Ganze pürieren und anschließend den Ziegenkäse unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Für die Ravioli habe ich so einen Ravioli-Macher. Damit habe ich den Teig rund ausgestochen. Die Füllung auf einen Hälfte der Teigplatte gegeben und dann zusammengedrückt, dass die Ravioli halbrund wurden. Es geht aber natürlich auch mit einem Ravioli-Brett und ohne diese Hilfsmittel.

Die fertigen Ravioli auf ein Brett oder ein Teller mit Frischhaltefolio legen. Sie dürfen nicht ankleben und müssen mit Frischhaltefolie abgedeckt werden, damit sie nicht austrocknen.

Für die Salbeibutter Butter in einer Pfanne schmelzen und Salbeiblätter zugeben. Die Butter etwas salzen. Darin die Ravioli schwenken und auf einem Teller anrichten. Parmesan dazu. Genießen.

Für den Curryschaum Gemüsebrühe mit Sahne und etwas Wasser erhitzen. Mit Curry, Salz und Muskat abschmecken. Die Ravioli darin ziehen lassen. Dann die Nudeln rausnehmen und die Sahne aufschäumen. Mit den Ravioli anrichten. Diese Sauce war auch sehr lecker, aber mein Favorit ist einfach die Sabeibutter. Da könnt ich mich reinlegen. 



Leider sind die Bilder wg. der für Fotos schlechten Beleuchtung nicht so gut geworden. :-(


Samstag, 4. Dezember 2010

Weißwein Fenchelgemüse mit Orangenfilets

Leider bin ich beruflich wieder so eingespannt, dass ich kaum zum kochen und bloggen komme.

Dieses Gericht ging schnell, schmeckt sehr  lecker und wird es bestimmt öfter geben.

Weißwein-Fenchel-Gemüse mit Orangenfilets




Zutaten:

1 Fenchel
1 Orange
Weißwein
Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

Fenchel in feine Scheibenn schneiden oder klein schneiden. In Öl anbraten, bis er etwas Farbe nimmt. Mit Weißwein ablöschen. Etwas Sahne dazu geben und den Fenchel garen. Orangen filetieren. Wenn der Fenchel bissfest gegart ist, die Orangenfilet und Orangensaft aus dem Rest der Orange zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Bei uns gab es dazu Reis.

Montag, 29. November 2010

Kichererbsen-Avocado-Salat

Eigentlich das perfekte Sommergericht. Ich habe den Salat auch das erste mal im Sommer probiert und war hin und weg von der Geschmacksexplosion auf der Zunge. Lange habe ich keine Kichererbsen in der Dose gefunden und mir war der Aufwand, sie selber zu kochen, einfach zu groß. Nun endlich habe ich Kichererbsen gefunden, also habe ich endlich den Salat gemacht. So lecker.

Kichererbsen-Avocado-Salat


Zutaten:

1 Dose Kichererbsen
2 Avocados
1 Handvoll Basilikumblätter
Saft einer Zitrone
etwas Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kichererbsen abschütten und im Sieb abwaschen. In eine Schüssel geben. Avocado schälen und in Würfel schneiden. Gleich Zitronensaft darüber geben, damit die Avocado nicht braun wird. Basilikumblätter in feine Streifen schneiden und unter den Salat geben. Die Zutaten gut vermischen und mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zugedeckt etwas ziehen lassen und ggf. nachwürzen. Dann genießen und auf den Sommer freuen.

Freitag, 26. November 2010

Pizza Pizza

Ich liebe Pizza, immer, jeder Zeit. Ich könnte sie eigentlich jeden Tag essen. Bei Cucina Casalinga habe ich einen tollen Pizzateig gefunden, den ich auch mal nach der Arbeit schnell machen kann. Wir konnten uns nicht für einen Belag entscheiden, deshalb gab es eine Pizzaparty mit vielen kleinen Pizzas.

Zutaten Hefeteig:

1/2 Päckchen Trockenhefe
250 g Weizenmehl
1 TL Salz
125 ml lauwarmes Wasser
1 Schuss Olivenöl

Zubereitung:
Die Hefe im Wasser auflösen und etwas stehen lassen. Mehl und Salz vermischen. Das Hefe-Wasser und das Olivenöl dazu geben und verkneten. Den Teig an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. 

Den Teig dünn ausrollen und mit den gewünschten Zutaten belegen.



Pizza mit Basilikumpesto, Tomaten, Mozzarella und Avocado


Pizza mit Basilikumpesto und Tomaten sowie Pizza mit Tomatensauce und Mais


Pizza mit Tomatensauce, Mais und Avocado

Mittwoch, 24. November 2010

Flammkuchen

Ich liebe Flammkuchen. Vor allem in der Schandgeige München 
Jetzt habe ich mich selber an einen Flammkuchen getraut. Er war toll, jedoch ein paar Sekunden zu lang eim Ofen. Vor allem habe ich mich aber auch an Hefeteig versucht. Und es hat geklappt, was mich sehr freut!




Zutaten:

Teig:
250 g Weizenmehl
50 Weizenvollkornmehl
1/2 TL Salz
175 ml lauwarmes Wasser
1/2 Päckchen Trockenhefe
1 EL Olivenöl

Belag:
1 Becher Crème Fraîche
etwas Sahne
Salz, Pfeffer,
2 rote Zwiebeln
1 gelbe Paprikaschote


Zubereitung:

Die Trockenhefe im Wasser auflösen und etwas stehen lassen. Die trockenen Zutaten vermischen und das Hefewasser zugeben. Einen Schuss Olivenöl zu dem Teig geben und gut durchkneten. Den Teig an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Den Teig noch mal durchkneten und noch mal 30 Minuten gehen lassen. Dann den Teig ausrollen und auf ein Backblech geben. Mit der Creme bestreichen. Die Zwiebeln hobeln und die Paprika in kleine Würfel oder Streifen schneiden. Damit den Flammkuchen belegen.

Den Ofen auf die höchste Stufe einstellen. Den Flammkuchen auf der untersten Schiene ca. 10 Minuten backen.

Dienstag, 23. November 2010

Kartoffeln und Eiern mit Béchamelsauce

Sieht gewöhnungsbedürftig aus, schmeckt aber lecker. 

Kartoffeln und Eier in Béchamelsauce

 

Zutaten für 2 Personen: 
4 Kartoffeln 
4 Eier

Béchamelsauce
1 Zwiebel
40 g Butter
40 g Mehl
1/4 l Gemüsebrühe
1/8 l Milch
etwas Zitronensaft
Kräuter



Kartoffeln waschen und gar kochen. Eier hart kochen.

Für die Béchamelsauce die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in Butter anschwitzen. Wenn Sie glasig sind, das Mehl über die Zwiebeln sieben. Unter ständigem Rühren anschwitzen. Den Topf vom Herd nehmen und die Brühe und die Milch einrühren. Den Topf wieder auf den Herd ziehen und die Sauce einköcheln lassen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Ggf. Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie oder Basilikum unterrühren.

Die Kartoffeln und Eier schälen. Die Sauce über die Kartoffeln und Eier gießen. Lecker

Samstag, 20. November 2010

Wirsingröllchen

Es gibt noch so viel Gemüse, das ich noch nie gegessen habe. Sei es, weil ich bisher nicht weiß, wie ich es zubereiten soll oder sei es, weil ich bisher dachte, dass es mir nicht schmeckt. Manches Gemüse war für mich alleine aber auch zu groß, so dass ich es nicht probierte. 

Da ich ja, außer den Kaninchen, einen Mitesser habe, kann ich jetzt das Gemüse probieren, das bisher für mich zu groß war. Wie z. B. Wirsing. 

Also kaufte ich beim Gemüsehändler meines Vertrauens einen Wirsing-Kopf und überlegte, was man damit alles machen kann. Nachdem es schon eine Wirsing-Curry-Gemüse mit Kartoffeln gab, habe ich überlegt, dass man die Wirsingblätter auch toll zum Einwickeln benutzen kann. Man glaubt es kaum, aber diese Idee hatten auch schon andere, was ich entdeckte, als ich auf der Suche nach vegetarischen Wirsing-Roladen war.

Keines der Rezepte hat mich wirklich überzeugt bzw. ich kam nicht mehr dazu, die Zutaten einzukaufen, deshalb habe ich mir überlegt, die Wirsing-Blätter mit Couscous zu füllen. War sehr lecker, schmeckte auch aufgewärmt noch toll. Gibt es wieder.

Hier das Rezept

 

Zutaten für 6 Röllchen

1 kleine Tasse Couscous
6 Wirsingblätter
1/2 Päckchen Feta aus Schafsmilch
Gemüsebrühe
Sahne


Zubereitung

Wasser zum kochen bringen. Die Wirsing-Blätter ca. 5 Minuten darin weich kochen. In Eiswasser abschrecken. Ggf. den harten Struck rausschneiden. 

Den Couscous nach Packungbeilage zubereiten. Eine halbes Päckchen Feta zerbröseln und zu dem Couscous geben. Mit Salz, Pfeffer und ggf. Gewürzen abschmecken. 

Den Couscous in die Blätter einrollen. Die Röllchen in eine Auflaufform geben und mit etwas Sahne,  Gemüsebrühe und Curry übergießen. Im Ofen bei ca. 180° 15 Minuten garen.

Mittwoch, 17. November 2010

Kürbissuppe

Der Klassiker während der Kürbis-Zeit. In vielen Varianten zuzubereiten, immer lecker.

Die Kürbissuppe



Zutaten:
1 Hokkaido Kürbis
3 kleine Kartoffeln
Butter
1 Zwiebel
1 Knoblauch
Kürbiskernöl
Salz, Pfeffer, Muskat
Sahne
Gemüsebrühe
Zitronensaft

Zubereitung:
Hokkaido Kürbis und Kartoffeln waschen, die Kartoffeln schälen und Beides Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch häuten und würfeln. Einen kleinen Teil des Kürbises in kleine Würfelchen schneiden und zur Seite legen.

Butter in einem Topf schmelzen und Knoblauch, Zwiebeln und Gemüsebrühe anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, Kartoffeln und Kürbis zugeben und etwas mit anbraten. Dann mit Wasser (ca. 1 l) ablöschen, so dass das Gemüse bedeckt ist.

Die Suppe köcheln lassen, bis der Kürbis und die Kartoffeln weich sind. Mit dem Pürierstab oder dem Kartoffelstampfer pürieren. Mit Sahne, Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronensaft abschmecken.

Die kleinen Würfel in Butter anbraten. Etwas Zucker drüber streuen und karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen und etwas einköcheln lassen. Zu der Suppe geben. 

Mit Kürbiskernöl servieren. LECKER!

Montag, 15. November 2010

Überbackener Fenchel mit Tomatensauce

Wenn's mal wieder schnell gehen muss und ich keine Lust habe, lange vorm Ofen zu stehen ;-)

Überbackener Fenchel mit Tomatensauce und Kartoffelpüree



Zutaten:

1 Fenchel

passierte Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe

Kartoffeln
Sahne
Butter
Milch

Öl
Salz, Pfeffer, Muskat, Gewürze
Käse

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und anbraten. Passierte Tomaten dazu geben und köcheln lassen.

Fenchel in Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten. In eine Auflaufform geben. Mit der Tomatensauce übergießen. Käse darüber streuen und bei 200° im Backofen überbacken.

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Im kochenden Wasser garen. Das Wasser abgießen. Sahne, Milch und Butter zu den Kartoffeln geben und mit dem Kartoffelstampfer zu Püree verarbeiten. Mit Salz und Muskat abschmecken.

Fertig ;-)


Samstag, 13. November 2010

Lieblingsgewürz

Mein Rosmarin!

Freitag, 12. November 2010

Fencheltürmchen mit Olivenpesto

Als ich noch alleine für mich und meine beiden Kaninchen gekoch habe, hatte ich eine Gemüsekiste abonniert. Sie enthielt immer wieder Obst und Gemüse, das ich nicht kannte und probiert werden musste. Manches war wirklich nicht meins, anderes habe ich lieben gelernt. So ist es auch  mit dem Fenchel.

Die Obst- und Gemüsekiste habe ich abbestellt, der Fenchel ist geblieben. Nicht nur die Kaninchen lieben Fenchel, auch ich kann mir kochen ohne ihn nicht mehr vorstellen.

Dieses mal gab es eine kleine Fenchel-Vorspeise.

Fencheltürmchen mit Olivenpesto




Zutaten für 4 Türmchen

1 große Fenchelknolle
1 rote Zwiebel
1-2 Tomate
Parmesan
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Zitronensaft

Zutaten für das Olivenpesto

1 handvoll Oliven, entkernt
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Zitronensaft


Zubereitung

Den Fenchel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Struck nicht wegschneiden, denn dadurch halten die einzelnen Schichten. In Olivenöl kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Zitronensaft darüber geben.



Aus der Pfanne nehmen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Vorsichtig, damit er nicht auseinander fällt. Den Ofen auf 200° Ober-und Unterhitze vorheizen. Tomaten in Scheiben schneiden und auf den Fenchel legen. Zwiebel in feine Scheiben schneiden und auf die Tomaten legen. Etwas Öl über das Türmchen geben. Parmesan darüber hobeln. Im Ofen ca. 10 Minuten überbacken.

In der Zwischenzeit die Oliven, Olivenöl und den Knoblauch in den Mixer geben und zerkleinern. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Türmchen aus dem Ofen holen und mit dem Olivenpesto anrichten.

Mittwoch, 10. November 2010

Radicchio-Risotto

In meinem Lieblingsforum hat eine Userin ein Radicchio Risotto gepostet. Hörte sich lecker an, mein Freund mag Radicchio sehr gerne, also habe ich meinen kreativen Kochgedanken freien Lauf gelassen und ein Radicchio Risotto gekocht.

Schmeckt lecker, aber (durch den Rotwein) auch anders als die "normalen" Risottos.


Zutaten:

1 Radicchio
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 150 g Risottoreis
200 ml Rotwein
1 Liter Gemüsebrühe
Butter
Parmesan
Zucker
Balsamico
Salz, Pfeffer




Zubereitung:

Zwiebel und Knblauch in kleine Stücke schneiden. Bei dem Radicchio die Spitze abschneiden. Zur Seite legen. Restlichen Radicchio in feine Streifen schneiden und waschen. Gemüsebrühe erwärmen.

Zwiebeln-Knoblauch Mischung in Butter andünsten. Reis und Radicchio-Streifen dazu geben und anbraten. Mit Rotwein ablöschen. Dann wie bei jedem Risotto verfahren. Wenn der Rotwein eingekocht ist, mit Brühe aufgießen und einkochen lassen. Wiederholen, bis der Reis weich ist.

Inzwischen in einer Pfanne Butter zerlassen. Die Radicchio-Spitzen darin anbraten. Zucker drüber streuen und karamellisieren lassen. Mit Balsamico ablöschen. Salzen und Pfeffern.


Das fertige Risotto vom Herd ziehen, ein Stück Butter und Parmesan unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.

Auf einen Teller mit den karamellisierten Radicchiospitzen anrichten.

Montag, 8. November 2010

Ofengemüse mit zweierlei Dips

Mal wieder gab es bei uns Ofengemüse. Ich liebe dieses Gericht einfach, weil ich einfach nur die Zutaten schneiden muss und der Ofen den Rest erledigt. Dieses mal mit zweierlei Dips. 1x Jogurt-Curry Dip und 1x Guacamole. Lecker!






Zutaten:
1/2 Hokkaidokürbis
1 Rote Zwiebel
1 Paprika rot
3 Kartoffeln
2 Karotten
1/2 Fenchel
1 handvoll Champions
1 handvoll Cocktailtomaten
Salz, Pfeffer, Honig, Olivenöl

Zubereitung:
Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das Gemüse bis auf Tomaten und Champions auf ein Blech geben und mit einer Marinade aus Salz, Pfeffer, Honig und Olivenöl übergießen. Bei 200° im Backofen bei Unter- und Oberhitze ca. 20 Minuten backen. Zwischendurch immer wieder wenden. Tomaten und Champions dazu geben und weitere 10 Minuten backen.

Dazu gab es die erwähnten Dips und gemischten Salat.

Samstag, 6. November 2010

Kartoffelpizza

Habe ich erwähnt, dass ich eine Super Mama habe?

Nachdem wir tagelang unsere Büros und unsere Wohnung auf den Kopf gestellt haben, weil wir das Kabel für die Camera nicht gefunden haben, habe ich bei meinen Eltern angerufen. Da wurde das Kabel nämlich zum letzten mal gesehen.

Und ja, es war bei unserem letzten Besuch bei ihnen geblieben. Und was macht meine Super Mama? Sie schickt es mir nach München.

Das heißt, dass ich endlich wieder Fotos von der Camera holen kann und bloggen kann. Juhu!


Und das nächste Rezept folgt auch gleich!


Kartoffelpizza



Zutaten:
4 große Kartoffeln
100 g geriebenen Bergkäse
1 Zwiebel
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Salz
Pfeffer
1 handvoll Cocktailtomaten
1 Bund Rocula
Frühlingszwiebeln
Kräuter


Zubereitung


Kartoffeln und Zwiebel schälen, raspeln und mit 2 El Öl mischen. ­Knoblauch fein hacken. Mit der Hälfte des Käses mischen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen. Die Kartoffelmischung gleichmäßig ­auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Kartoffelpizza im ­heißen Ofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen.

Tomaten halbieren und auf der Pizza verteilen. Mit dem restlichen Käse bestreuen und weitere 10 Minuten backen. Dazu das Bleck auf die letzte Schiene von unten geben, damit die Kartoffeln unten schön kross werden.  ­

Rucola und Frühlingszwiebeln waschen und in mundgerechte Stücke zupfen bzw. schneiden. Auf der Kartoffelpizza verteilen und sofort servieren.

Wir haben dazu einen Quarkdip gegessen.

Sonntag, 31. Oktober 2010

Frühstück mit meiner Freundin

Wenn ihr euch wundert, warum nichts neues kommt, ich kann es euch sagen. Wir haben das Kabel für die Kamera bei meinen Eltern vergessen. D. h., dass ich die Bilder vom leckeren Essen nicht von der Kamera kriege. Deshalb gibt es zur Zeit nur Handyfotos.

Gestern war ich mit meiner Freundin in Straubing beim Frühstücken. Lecker war es. Für mich hab es ein vegetarisches Frühstück und für meine Freundin gab es ein italienisches Frühstück mit Prosecco.

Lecker!

Posted by Picasa

Dienstag, 26. Oktober 2010

Zuckersüßes Lebenszeichen

Heute gibt es ein zuckersüßes Lebenszeichen von mir aus Stuttgart.

Gestern war ich mit meiner Kollegin in der Cupcake Boutique in Stuttgart.

Es gab einen Schokokuchen mit Frischkäse und einen Vanille-Cupcake. Sehr lecker. Muss ich mir merken

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Kürbisriotto mit gebackenem Kürbis

Herbstzeit, Kürbiszeit. Jedenfalls bei uns. 



Auch, wenn ich zur Zeit leider selten dazu komme, zu kochen, Kürbis gibt es oft. Es ist wie mit Spargel im Frühling. Man muss es ausnutzen, wenn es die Zutat frisch gibt. 
Also gibt Nudeln mit Kürbis, Kürbis in Nudeln, Kürbis gebraten, Kürbis in der Suppe. Und natürlich Kürbisrisotto. 
Beim stöbern im Kuriositätenladen habe ich das Rezept für dieses Risotto gefunden. Es war wirklich sehr lecker, vor allem die schöne Farbe hat es mir angetan.


Hier das Rezept, etwas abgewandelt.

Zutaten:
1/2 Hokkaido-Kürbis
1 Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
ca. 1 Liter Gemüsebrühe
ca. 200 g Risottoreis
Olivenöl, Butter, Parmesan, Kürbiskernöl


Zubereitung:
Den Kürbis in Spalten schneiden und im Ofen bei Ober-/Unterhitze ca. 200° ca. 45 Minuten backen. Die Zeit bestimmt sich nach der Dicke der Spalten und kann variieren.

Nachdem die Spalten gar sind, in einen Schüssel geben und entweder mit dem Pürierstab oder dem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten. Geht etwas schwierig, lohnt sich aber.



Gemüsebrühe aus der Brühpaste herstellen und aufkochen lassen. Ich nehme dafür ca. 1-2 EL Paste für 1 Liter. 

Für das Risotto die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel schneiden und in Olivenöl anbraten. Wenn die Zwiebeln glasig sind, den Reis zugeben und mit anschwitzen. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und gut rühren. Statt mit Gemüsebrühe kann man auch mit Weißwein ablöschen, ich hatte aber nur noch Rotwein im Haus. Die Gemüsebrühe einkochen lassen und wieder mit Brühe aufgießen. Den Vorgang wiederholen. Nach ca. 3/4 der Kochzeit, das Kürbispüree zugeben und gut unterrühren. Wieder Brühe aufgießen und einköcheln lassen, bis der Reis gar ist. Topf vom Herd ziehen und einen Stich Butter und Parmesan unterheben. Kurz ziehen lassen. Auf einem Teller mit Kürbiskernöl und ggf. Kürbiskernen anrichten. 

Sonntag, 17. Oktober 2010

Rosmarin-Zitronen-Salz

Wie ich ja schon mal berichtet habe, habe ich letztes Weihnachten "Selbstgemachtes" verschenkt. Dabei habe ich auch ein Salz mit Rosmarin und Zitrone gemacht. Mittlerweile ist es aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken.

Das Salz kam auch als Geschenk sehr gut an und bisher gab es nur Komplimente dafür.

Eine kleine Anekdote zu dem Salz:  Einmal hatten wir zum Essen eingeladen und das Salz in kleinen Gläschen als Give-Aways verschenkt. Ein Freund meines Freundes hat das Gläschen gleich geöffnet und daran gerochen. Das schien ihm schon sehr zu gefallen. Also probierte er das Salz gleich. Er war so begeistert, dass er während des ganzen Essens immer wieder von dem Salz probiert hat. *g*

Und da das Salz so gut ankommt, möchte ich es euch nicht vorenthalten und poste hier das "Rezept".

Dieses Kräutersalz hat sehr viele Einsatzmöglichkeiten. Ich nehme eigentlich kein anderes Salz mehr. Es kommt in Nudelsaucen, in den Salat, über Gemüse, in Kartoffelbrei, in den Mürbteig für deftige Quiches.







Zutaten:

1 kg grobes Meersalz
4 unbehandelte Zitronen, davon die Schale
10 Zweige Rosmarin
1 handvoll Basilikum

Zubereitung:

Die Schale von den Zitronen mit dem Sparschäler schälen oder mit der Reibe raspeln. Das Weiße sollte dabei nicht abgeschält/gehobelt werden. Die Rosmarin-Blätter von den Stengeln zupfen. Dann das Salz mit den Zitronenschalen, dem Rosmarin und dem Basilikum mit der Moulinette oder ähnlichem fein mahlen. Ich nehme dazu die alte Kaffeemühle meiner Mutter. Der Basilikum gibt nicht sehr viel Geschmack ab, aber das Salz erhält dadurch eine schöne grüne Farbe.

Das Salz ist durch die frischen Zutaten relativ feucht. Durch den hohen Salzgehalt schimmelt es nicht. Wer sicher gehen möchte, kann das Salz aber auch auf ein Blech geben (ACHTUNG: Backpapier unterlegen) und bei ca. 80° Umluft trocknen. Das dauert ca. 15 Minuten und das Salz ist trocken, hat aber nichts von seinem Aroma verloren. Nun in Gläser füllen und im Essen genießen.

Da ich das Salz oft verschenke, mache ich gleich eine entsprechend große Menge. Wer es für den eigenen Bedarf verwendet, kann die Menge entsprechend reduzieren. Das Salz hält sein Aroma aber sehr gut, dass es auch auf Vorrat hergestellt werden kann.


Freitag, 15. Oktober 2010

Unser Stammlokal: Das La Scale in München/Sendling-Westpark

Bei unseren Spaziergängen durch München haben wir das Restaurant "La Scala" in München/Sendling-Westpark entdeckt und uns sofort verliebt.

Das "La Scala" liebt unweit der U-Bahn Haltestelle "Holzapfelkreut" in München/Sendling-Westpark in einem modernen Haus. Man betritt das Lokal und ist in Italien. Man bekommt einen Tisch im vorderen Bereich in der Nähe der Bar oder im hinteren (für mich gemütlicheren) Teil. Im Sommer lädt die Terrasse ein, die mit wildem Wein überwuchert ist. Die Ausstattung des Lokals ist in Braun/Goldtönen gehalten und sehr gemütlich.

Nach dem man die Getränke bestellt hat, kommt schon der "Gruss aus der Küche" in Form eines Bruscetta mit Tomaten. Es schmeckt so lecker, ich könnte mich eigentlich den ganzen Abend nur davon ernähren *g*.

Die Karte umfasst Vorspeisen, Salate, Nudelgerichte, Pizzen, Fleisch- und Fischgerichte sowie Nachspeisen. Zudem gibt es immer noch eine Tageskarte mit besonderen Gerichten.

Zu den Fleisch- und Fischgerichten kann ich nichts sagen, weil wir bisher entweder bei Pizza oder hängen geblieben sind.

Die Nudelgerichte der "Standartkarte" finde ich etwas einfallslos. Es gibt Nudeln, die es bei jedem anderen Italiener auch gibt. Sie sind sehr lecker, aber wenn ich in ein Restaurant gehen, möchte ich "neue" Gerichte ausprobieren. Aber das ist wohl Einstellungssache ;-)

Die Pizzen sind sehr lecker, haben einen hauchdünnen Boden und sind toll knusprig. Die Auswahl reicht von "Pizza Margarita" bis hin zu "Pizza Vitello Tonato". Am liebsten würde ich mich einmal durch die Pizza-Auswahl essen.

Die Weinauswahl finde ich gut, aber ich bin da auch sehr pflegeleicht.

Die Preise sind für Münchner Verhältnisse gut. Eine Pizza kostet zwischen 6 € und 8 €, die Nudeln zwischen 6 € und 10 €. Gerichte der Tageskarten können schon mal teurer sein, in der Regel sind aber Nudelgericht von der Tageskarte nicht teurer als 12 €.

Der Service im "La Scale" ist sehr gut und zuvorkommend. Auf Sonderwünsche wird immer eingegangen (und solche habe ich oft).

Wir sind meistens 1x im Monat dort. Oft haben wir aber auch keine Lust mehr, auszugehen und holen einfach nur unser Essen dort ab. Anrufen, abholen, genießen. Die Pizzen kosten bei Selbstabholung 1 € weniger, was ich toll finde.

Das "La Scala" kann ich wirklich uneingeschränkt empfehlen.

Und hier noch die Kontaktdaten:

Trattoria La Scala
Ehrwalderstraße 77
81377 München
Tel.: 089-8113798
Email: info@trattoria-lascala.de
web: http://www.trattoria-lascala.de/

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Selbstgemachte Gemüsebrühe

Geschmacksverstärker sind leider in vielen Produkten enthalten und kaum mehr wegzudenken. Fertigprodukte kommen schon seit Ewigkeiten nicht mehr heim (außer mein Freund packt unauffällig Pudding in den Einkaufswagen).

Auch in simpler, einfacher Gemüsebrühe stecken Geschmacksverstärker wie Hefeextrakte und Glutamat. Ich habe mich also entschieden, Gemüsebrühe selber herzustellen. Ich habe viele Rezepte durchsucht und viele gefunden, die mir zu viel Salz enthielten oder ich hätte zu viel Energie verbraucht, das Gemüse zu trocknen.

In einem Rezept habe ich gelesen, dass pro 100 g Gemüse, nur 10 g Salz zugegeben werden und dass damit das Gemüse für ca. 1 Jahr haltbar ist. Das wollte ich probieren.Vor 8 Monaten habe ich die Gemüsebrühe das erste mal probiert. Nach 8 Monaten war mein Vorrat aufgebraucht und es ist nichts verdorben.

Die Gemüsebrühe schmeckt lecker, man kann Gemüse und Kräuter nach Belieben verwenden und sie ist vielseitig einsetzbar. Ein Grund mehr, euch dieses Rezept nicht vorzuenthalten.



Zutaten:

1 Knolle Sellerie
8 Karotten
2 Zwiebeln
2 Knobauchzehen
1 Stück Ingwer
2 Lauch
1 Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch
Basilikum
Salz

Zubereitung:

Das Gemüse in Stücke schneiden, so dass sie in den Fleischwolf passen. Gemüse und Kräuter im Fleischwolf zerkleinern, so dass ein Gemüsemus entsteht.




Wenn alles Gemüse zerkleinert ist, das Mus abwiegen und pro 100 g Gemüse, 10 g Salz zufügen. Bei mir entstand 1800 g Gemüse, also habe ich 180 g Salz hinzugefügt. Das Salz gut verrühren.

Dann das Gemüse in saubere Gläser füllen und verschließen. Im Kühlschrank hält sich die Gemüsebrühe mind. 8 Monate. Vorausgesetzt man hat sauber gearbeitet.

Dienstag, 12. Oktober 2010

Mein geliebter Kater ist wieder da!

Ahhhhhh!

Ich freu mich so. Mein Kater Bandit ist wieder da!




Der Herr Kater war im Sommerurlaub und seit Ende Mai spurlos verschwunden. Mittlerweile haben wir uns fast daran "gewöhnt", da er das schon das 3. mal in Folge macht. Aber trotzdem ist es für uns jedes mal eine nervliche Zerreißprobe.

Heute morgen ruft meine Mutter an, heult ins Telefon. Ich total geschockt und erschrocken, was denn jetzt sein wird. Und sie stammelt nur, dass Bandit wieder da ist. Putzmunter, glänzendes Fell, nicht abgemagert, alles dran, wo es hingehört.

Ich bin so froh. Ich kann es gar nicht beschreiben.

In 1,5 Wochen geht es nach Hause. Dann seh ich ihn endlich wieder! Endlich wieder knuddeln, drücken, kuscheln.


Sorry, wenn der Beitrag etwas wirr ist, aber ich freu mich grad so, dass ich ganz schlecht Worte finde.

Glückliche Grüße

Montag, 11. Oktober 2010

Arbeiten und Feiern für's Mittelalter


Vor unserem Europa-Park Wochenende waren wir mal wieder bei meinen Eltern. Zusammen mit den Mittelalter-Freunden haben wir an der Tafel gewerkelt. D. h. wir haben die alte Tafel abgeschliffen und neue Tische gebaut. Und die Teppiche unserer Zelte mussten nach 10 Jahren endlich mal gewaschen werden. Und, was soll ich sagen, die Teppiche hatten es dringend nötig. Bäh, was da alles raus kam. Aber jetzt sind sie wieder sauber und trocknen in der Scheune bei meinen Eltern. Ich freu mich schon darauf, wenn sie nächstes Jahr sauber im Zelt liegen.

Abends gab es eine Mittelalterparty mit Freunden von zu Hause und meiner (Ersatz-) Familie. Und hier die Fotos zu der Party.

Mein Freund und ich


Titus vor der Tafel

Lady Izabella und Sir Galahad

Wo bleibt mein Mann bloß? *g*

Meine zwei tollen Freundinnen

Meine liebe Oma

Mit meiner Mama

Meine Mädels und ich


An der Tafel